Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Serie, Teil 5: Erfolg auf Youtube, Facebook, Xing – so geht’s „Blog-Beiträge sollen ein Problem lösen und Informationen geben“

Tobias Bierl betreibt mit seinem Bruder Stefan seit 2008 die Finanzberatung Bierl in Kirchenrohrbach.
Tobias Bierl betreibt mit seinem Bruder Stefan seit 2008 die Finanzberatung Bierl in Kirchenrohrbach. © Tobias Bierl

Auch wenn es manch einem Versicherungsmakler schwerfällt, bietet Social Media mit der richtigen Strategie viele Chancen, Kunden zu gewinnen und zu binden. Pfefferminzia hat einige der erfolgreichsten Social-Media-Strategen unter den Versicherungsexperten um ihre Erfahrungen und Tipps zum Thema gebeten. Dieses Mal: Blog-Experte Tobias Bierl.

| , aktualisiert am 25.02.2019 10:41  Drucken

Wer ist Tobias Bierl?

Tobias Bierl betreibt zusammen mit seinem Bruder Stefan seit 2008 die Finanzberatung Bierl in Kirchenrohrbach. Ihr Erfolgsportal: der eigene Blog. Die Blogbeiträge der Bierl-Brüder werden regelmäßig in den Medien aufgegriffen und schaffen so Verbreitung.

Pfefferminzia: Inwiefern trägt Ihr Blog heute zu Ihrem Erfolg bei?

Tobias Bierl: Unser Blog und generell die Homepage ist einer der wichtigsten Parameter für unsere Kundengewinnung aus dem Internet. Rund 80 Prozent unserer Neukunden werden über das Internet auf uns aufmerksam. Es ist aber sehr schwer messbar, inwiefern zum Beispiel ein einzelner Artikel zum Erfolg beiträgt. Es macht bei uns sicherlich die Beständigkeit der Beiträge aus, denn jede Woche soll es einen neuen Artikel geben.

Wir denken, dass es für Neuinteressenten auch interessant zu sehen ist, dass wir kontinuierlich am Ball bleiben und sehr persönlich aus der Praxis schreiben. Uns schreckt es eher ab, wenn wir auf andere Blogs von Kollegen stoßen, wo der letzte Beitrag aus dem Jahr 2016 stammt oder die Beiträge sehr verkaufsbezogen gestaltetet sind à la „Kümmern Sie sich jetzt um Ihre Altersvorsorge“.

Unsere Serie zum Thema Social Media für Versicherungsvermittler:
Teil 1: Stephan Peters, Erfolgskanal Videos/Youtube: „Über Youtube die eigene Marke aufbauen
Teil 2: Wladimir Simonov, Erfolgskanal Facebook: „Wer massive Ergebnisse sehen will, kommt an Social Media nicht vorbei“
Teil 3: Hans Steup, Erfolgsportale: Facebook, Xing, Linkedin, Twitter: „Ohne Social Media wäre ich aufgeschmissen“ 

Teil 4: Martin Müller, Erfolgsportal: Xing: „Xing bietet ideale Möglichkeiten für die Neukunden-Akquise“
Teil 6: Bastian Kunkel, Erfolgsportal: Youtube: „Es reicht nicht mehr, dass einen Kunden online finden“ 

Wir sehen unseren Blog aber ganz klar im Kontext mit unserer Internetseite. Rund die Hälfte unserer Zeit setzen wir schon in neue oder verbesserte Blogartikel um, aber wir ergänzen auch feststehende Beiträge auf unserer Homepage fortlaufend. So zum Beispiel das Thema Risikovoranfrage in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Dies haben wir einmal vor drei Jahren geschrieben, aber seitdem mindestens 15 mal wieder ergänzt, verbessert, um Praxisbeispiele erweitert, aktualisiert und so weiter. Hier platzieren wir also Artikel für die „Ewigkeit“, auf unserem Blog präsentieren wir eher Artikel, die oft einen zeitnahen Bezug haben.

Wie lange hat es gedauert, bis Sie Erfolg mit Ihrem Blog hatten?

Wir würden sagen, dass es sicherlich sechs bis zwölf Monate dauert, bis sich erste Erfolge – also Anfragen von Interessenten – messen lassen. Natürlich kann davor auch jemand darüber stolpern, aber das ist wahrscheinliche eher Zufall gewesen. Google benötigt auch eine Zeit, bis der Blog „kennengelernt wird“. Zudem muss der Blogbetreiber auch erst ein bisschen seinen eigenen Schreibstil finden, das geht auch nicht von heute auf morgen. Es ist ein stetiger Lernprozess.

Man muss natürlich auch drauf achten, über welche Themen man schreibt. Erscheinen nur Blogartikel, die faktisch keinen Menschen in Deutschland interessieren, so wird sich auch kein Erfolg einspielen. Hier sollte man einfach Kollegen beobachten, die schon länger einen Blog verfassen und sich ganz grob daran orientieren, aber auch seinen eigenen und authentischen Stil pflegen.

Wir sehen die Erfolge auch an unseren Besucherzahlen auf der Homepage. Waren es zu Beginn vielleicht 10 Besucher am Tag, liegen wir derzeit bei fast 1.000 User, welche unsere Seite und somit unseren Blog besuchen. Das war jetzt aber ein stetiger Prozess über knapp fünf Jahre. Dann ist es irgendwann auch ein fortlaufender Prozess. Google findet die Neubeiträge gleich besser, da Google den Blog schon kennt und salopp gesagt für gut befindet. Das ist bei einem völligen Neustart zu Beginn natürlich schwieriger. 

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.