Ist Hauptgeschäftsführer des GDV: Jörg Asmussen. © GDV
  • Von Juliana Demski
  • 20.12.2021 um 17:50
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Den deutschen Versicherern zufolge ist für das kommende Jahr ein Gesamtbeitragswachstum von zwischen 2 und 3 Prozent realistisch. Das geht aus einem aktuellen Ausblick des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Besonders optimistisch ist die Schaden- und Unfallsparte.

Die Versicherungswirtschaft blickt dem Jahreswechsel optimistisch entgegen – wenn auch vorsichtig. „Aktuell erwarten wir für 2022 ein Beitragswachstum zwischen 2 und 3 Prozent für den Versicherungssektor insgesamt“, so Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands GDV.

Je nach Sparte ist der Optimismus jedoch unterschiedlich stark ausgeprägt. So ächzt vor allem die Lebensversicherung noch unter der Last der Corona-Pandemie; und das wird auch 2022 noch so sein. „Wir halten ein Beitragswachstum zwischen einem und zwei Prozent für realistisch“, gibt Asmussen in einer Pressemitteilung seines Verbands zu verstehen.

„Bei den klassischen Produkten in der Lebensversicherung erwarten wir eine schwächere, bei den fondsgebundenen eher eine wachstumsstärkere Entwicklung“, so der GDV-Hauptgeschäftsführer weiter. Entscheidend sei hier, wie sich die wirtschaftlichen Perspektiven der privaten Haushalte entwickelten und welche politischen Rahmenbedingungen sich in der neuen Legislaturperiode ergäben.

Deutlich besser steht es um die Schaden- und Unfallversicherer. „Hier könnten inflationsbedingte Summenanpassungen und Deckungserweiterungen in der Sachversicherung zu einem Beitragswachstum von rund 3 Prozent führen“, so Asmussen weiter.

Auch 2021 dürfte mit schwarzen Zahlen enden

Eine weitere gute Nachricht: Auch für das zu Jahr 2021 erwartet der GDV ein moderates Beitragsplus. „2021 dürfte der Zuwachs über alle Sparten hinweg bei etwa 2 Prozent liegen“, sagte der Verbandsrepräsentant. Zum Vergleich: Im Vorjahr lag das Wachstum bei 1,6 Prozent. Unter den Bedingungen der Corona-Pandemie sei das Ergebnis solide, findet Asmussen. „Wir können mit dem Wachstum zufrieden sein, auch wenn wir uns zu Jahresbeginn etwas mehr erhofft hatten.“

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!