Kolumne Neujahrsvorsätze sind Mist

Hans Steup ist Betreiber des Portals „Versicherungskarrieren“.
Hans Steup ist Betreiber des Portals „Versicherungskarrieren“. © Hans Steup

Ja, dieser Überzeugung ist unser Kolumnist und Vertriebsexperte Hans Steup. Statt sich (unrealistische) Vorsätze fürs neue Jahr vorzunehmen, schlägt er vor, einen persönlichen Jahres-Rückblick zu machen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

|  Drucken

Welche guten Vorsätze haben Sie für das neue Jahr gefasst? Den ersten Vorsatz schon im Januar in die Tonne gekloppt? Alle? Echt? Okay, kein Vorwurf und keine Häme von mir. Stattdessen ein Vorschlag, der Ihnen wirklich hilft, ein besseres neues Jahr zu haben. Versprochen.

Machen Sie Ihren persönlichen Jahres-Rückblick (PJR). Dieser ist wirkungsvoller und handlungsorientierter als ein Blindflug durchs neue Jahr mit nebulösen Vorsätzen. Ein PJR dauert 30 bis 60 Minuten und geht so: Schnappen Sie sich ein Blatt Papier und machen Sie zwei Spalten: POSITIV und NEGATIV. In der Mitte ein langer senkrechter Strich.

Holen Sie Ihren Kalender vom vergangenen Jahr und schauen Sie sich Woche für Woche an. Notieren Sie sich aus jeder Woche Personen, Aktivitäten und Verpflichtungen, die bei Ihnen in dem Monat positive oder negative Gefühle ausgelöst haben. Was war richtig klasse? Was hat Sie total genervt? Schreiben Sie es in die jeweilige Spalte.

Wenn Sie das vergangene Jahr durchgearbeitet haben, dann schauen Sie sich Ihre Liste an. Fragen Sie sich: „Welche 20 Prozent der Personen, Aktivitäten und Verpflichtungen machten auf mich den größten Eindruck? Positiv wie negativ.

Mehr Zeit für die Gewinner

Schritt 1: Nehmen Sie Ihre positiven Gewinner und planen Sie mehr davon im neuen Jahr. Öffnen Sie jetzt Ihren Kalender. Tragen Sie Verabredungen mit Freunden und Familie ein. Und bereiten Sie Aktivitäten und Veranstaltungen vor, von denen Sie wissen, dass sie funktionieren und Ihnen guttun. Es ist nicht echt, bis es im Kalender steht!

Schritt 2: Schreiben Sie Ihre negativen Gewinner auf ein Blatt Papier. Handschriftlich! Schreiben Sie fett „Nie-wieder-Liste“ drüber und hängen Sie die Liste irgendwo hin, wo Sie sie jeden Morgen sehen. Lassen Sie die Liste dort wenigstens für ein paar Wochen im neuen Jahr hängen. Denn das sind die Menschen und Dinge, von denen Sie definitiv wissen, dass sie Sie unglücklich machen.

Keine Zeit für Unglücklichmacher

Geben Sie diesen Menschen und Dingen keinen Platz mehr in Ihrem Kalender. Ob aus einem Pflichtgefühl heraus, aus einem Schuldgefühl oder aus einem anderen bescheuerten Grund.

Das war’s schon. Wenn Sie es ausprobieren, lassen Sie mich wissen, wie es für Sie funktioniert. Ach ja, ich wünsche Ihnen ein spannendes und aufregendes Jahr 2019!

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen