Statistik Langjährige Ruheständler zunehmend von Altersarmut bedroht

Ein obdachloser älterer Mann in Berlin: Altersarmut nimmt in Deutschland immer mehr zu.
Ein obdachloser älterer Mann in Berlin: Altersarmut nimmt in Deutschland immer mehr zu. © dpa/picture alliance

In sieben Jahren hat sich in Deutschland die Zahl der armutsgefährdeten Rentner im Alter von 75 und älter fast verdoppelt. 2016 gab es rund 1,3 Millionen Betroffene, wie Zahlen von Eurostat für die Bundesrepublik zeigen.

| , aktualisiert am 19.12.2017 10:17  Drucken

Altersarmut wird auch in Deutschland zu einem immer größeren Problem. 2016 gab es hierzulande fast doppelt so viele armutsgefährdete Rentner im Alter von 75 Jahren und älter als noch 2010. Das zeigen Zahlen des EU-Statistikamts (Eurostat) für Deutschland, welche die Linken-Politikerin Sabine Zimmermann angefordert hatte.

In sieben Jahren wuchs die Zahl der Betroffenen danach von 593.000 auf 1,3 Millionen Personen. Das heißt: 16,2 Prozent dieser Altersgruppe hatten hierzulande kaum genug Geld, um über die Runden zu kommen. 2010 lag der Anteil noch bei 12,3 Prozent, wie die Saarbrücker Zeitung berichtet.

Als arm gilt, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hat. In Deutschland lag diese Grenze im vergangenen Jahr bei einem Monatseinkommen von 1.064 Euro, wie Eurostat mitteilt. Damit liegen wir hierzulande genau im europäischen Durchschnitt.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen