Die Frage nach der individuell geeigneten Ernährung entspricht der Klärung, wie ein PKW betankt werden soll. © Pixabay
  • Von Joachim Haid
  • 15.01.2020 um 15:30
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:10 Min

Sie gehen zum Arzt, weil Sie sich schlapp fühlen, ständig erkältet sind oder sich einfach nur durchchecken lassen wollen. Mit einem Blutbild dann das Ergebnis: Alles im grünen Bereich. Haben Sie sich also alles nur eingebildet? Oder eignen sich Standard-Untersuchungen nicht vollends, um Krankheiten vorzubeugen? Hier gehen wir dieser Frage auf den Grund.

In der Facebook Gruppe „Fit & Gesund“ kommen regelmäßig Fragen wie:

  • „Wie finde ich heraus, welche Ernährung für mich individuell die richtige ist?“
  • „Was muss ich beim Arzt checken lassen, um zu wissen, ob bei mir alles in Ordnung ist?“

Unabhängig davon, ob nun ein kleines oder großes Blutbild erstellt wird – in vielen Fällen ist beides nicht geeignet, um solche Fragen zu beantworten. Standardmäßig wird im Serum gemessen. Bestimmte Stoffe wie Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Kupfer, Eisen, Zink und Selen kommen im menschlichen Körper jedoch primär in den Zellen vor. Um dort messen zu können, ist eine Untersuchung im Vollblut möglich.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Ernährungsmythen im Faktencheck – Folge IV

Über gutes und böses Gemüse

Ernährungsmythen im Faktencheck – Folge V

Was Sie über Getreide-Produkte wissen sollten

In einem früheren Beitrag haben wir bereits die Unterscheide zwischen einer Serum- und einer Vollblutuntersuchung näher beleuchtet und dargestellt, wie die Referenzwerte zustande kommen. Heute wollen wir uns mit den Themen Ernährung und Prävention auseinandersetzen und dies anhand des Deutschen liebstes Kind, das Auto, verdeutlichen.

Welche Ernährung ist für mich individuell die richtige?

Gerade jetzt zum Jahresbeginn gibt es wieder tausende Vorschläge für Diäten. Alle diese Empfehlungen haben jedoch gemein, dass sie allgemein gehalten sind und individuelle Aspekte des jeweiligen Menschen nicht berücksichtigen. Für den einen kann Gemüse gut und gesund sein. Wer jedoch einen leaky Gut hat, sollte bestimmte Gemüsesorten bis zur Regeneration des Darms besser meiden; glutenhaltiges Getreide erst recht.

Deshalb kann es vor einer Ernährungsumstellung sinnvoll sein, einen Darm-Besiedlungs-Check mit Ermittlung eventueller Verdauungsrückstände und einen Leaky-Gut-Test durchzuführen. Auch wenn Nahrungsergänzungsmittel genommen werden sollen, kann das sinnvoll sein. Nur wenn der Körper in der Lage ist, die Nährstoffe gut aufzunehmen, können optimale Ergebnisse erreicht werden. Es gibt zwar immer mehr Ärzte, die sich mit dieser Thematik auskennen. Leider sind sie jedoch noch immer in der Minderzahl. So kann es durchaus vorkommen, dass der Wunsch des Patienten, einen entsprechenden Darm-Test durchführen zu lassen, als unsinnig abgetan wird. Übersetzen wir das auf unser anfangs erwähntes Autobild.

Die Frage nach der individuell geeigneten Ernährung entspricht der Klärung, ob das Fahrzeug mit Diesel, Benzin, Gas, Wasserstoff oder Strom betankt werden soll. Es nutzt jedoch wenig, den hochwertigsten Treibstoff zu tanken, wenn der Tank ein Loch hat. Die Dichtigkeitsprüfung des Tanks entspricht dem Leaky-Gut-Test. Nun gibt es sowohl hochwertigen Diesel, als auch Super-Plus-Benzin. Jedoch sollte man niemals Diesel in ein Fahrzeug tanken, welches mit Super Plus fährt und umgekehrt.

Welchen Treibstoff das Fahrzeug also benötigt und am besten in Energie umwandeln kann, entspricht dem Darm-Besiedlungs-Check. Es nutzt wenig, wenn Sie die hochwertigsten Nahrungsmittel konsumieren, diese aber entweder gar nicht vertragen (falscher Treibstoff), diese nicht optimal verwertet werden können (Benzinfilter ist verstopft) oder unten wieder rausläuft, was Sie oben einfüllen (der Tank hat ein Loch). Wenn Sie keinen Arzt haben, der sich mit diesem Thema beschäftigt hat, oder schlimmer noch, solche Untersuchungen für unsinnig hält, können Sie beispielsweise hier einen solchen Test direkt bei einem Labor anfordern. Dieser wird Ihnen inklusive Anleitung nach Hause geschickt. Sie senden die Probe zurück zum Labor und erhalten wenige Tage später per Post Ihren detaillierten Befund zurück. Sollten Sie bei der Auswertung und Umsetzung Unterstützung wünschen, wenden Sie sich entweder an einen entsprechend erfahrenen Heilpraktiker oder Ernährungsberater. Bitte beachten Sie, dass es sich bei solchen Tests in der Regel um Eigenleistungen handelt. Bitte klären Sie im Vorfeld ab, ob Ihre private Krankenvoll- oder -zusatzversicherung diese Untersuchung erstattet.

autorAutor
Joachim

Joachim Haid

Joachim Haid ist Geschäftsführer von Softfin und Initiator des Fitness- und Ernährungsprogramms PaleoMental, zudem Ernährungsberater und Fitnesstrainer mit A-Lizenz.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!