Top-ThemaEinkommenssicherung

Assekurata-Studie LVRG setzt Beiträge in der BU-Versicherung unter Druck

Gleisbauer bei der Arbeit: Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung zählt die Finanzstärke eines Anbieters in Zukunft noch mehr.
Gleisbauer bei der Arbeit: Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung zählt die Finanzstärke eines Anbieters in Zukunft noch mehr. © dpa/picture alliance

Zinsflaute und Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) setzen nicht nur die Rentenversicherung unter Druck. Auch auf die Berufsunfähigkeitsversicherung haben beide Faktoren Auswirkungen, wie eine aktuelle Analyse der Rating-Agentur Assekurata zeigt. Warum Vermittler und Kunden künftig viel stärker auf die Finanzkraft eines Anbieters schauen müssen, erfahren Sie hier.

Seit dem Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) müssen die Versicherer ihre Kunden stärker an ihren Erträgen beteiligen. Galt vorher eine Beteiligung von 75 Prozent am Risikoergebnis liegt sie nach dem LVRG nun bei 90 Prozent. „Die Dispositionsfreiheit über diese Ergebnisquelle hat sich damit für die Unternehmen verringert“, sagt Assekurata-Chef Reiner Will.

Im Gegenzug hat der Gesetzgeber aber Verrechnungsmöglichkeiten zwischen verschiedenen Ergebnisquellen zugelassen. Danach darf ein Versicherer ein negatives Kapitalanlageergebnis zum Beispiel mit einem positiven Risikoergebnis verrechnen. „Ziel war es hier, die Sicherheit für das Gesamtkollektiv der Kunden im Fall negativer Kapitalanlageergebnisse zu erhöhen. Eine Maßnahme, die im Niedrigzinsumfeld durchaus nachvollziehbar ist“, so Will.

Querverrechnung birgt mögliche Nachteile für BU-Versicherte

Die Assekurata-Experten gehen davon aus, dass einige Unternehmen diese neue Möglichkeit auch nutzen werden. Das Problem dabei: „Diese Möglichkeit stärkt zwar die Risikotragfähigkeit der Unternehmen insgesamt, kann sich allerdings insbesondere für die BU-Versicherten als Nachteil erweisen“, sagt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse der Assekurata.
Werbung

Gerade in der BU-Versicherung entstehen durch vorsichtig angesetzte Rechnungsgrundlagen hohe Risikoüberschüsse. Marktweit liegen sie bei rund 30 Prozent der Prämie. Diese fließen über die Überschussbeteiligung, in der Regel in Form eines Sofortrabatts auf die Prämie, zum Großteil an die Kunden zurück.

„Faktisch würde das bedeuten, dass das Teilkollektiv der BU-Kunden für das Teilkollektiv der Altersvorsorgekunden einspringt“, so Will. Grundsätzlich sind auch andere Risikoversicherungen mit Sofortrabatt von dieser Gefahr betroffen. Allerdings sind die absoluten Beiträge in der Berufsunfähigkeitsversicherung regelmäßig deutlich höher, so dass hier das wirtschaftliche Risiko für den Kunden relevanter ist.
1 2

Fünf BU-Tipps im Podcast: Worauf Makler bei der Nachversicherung achten sollten
Fünf BU-Tipps im Podcast Worauf Makler bei der Nachversicherung achten sollten

Neuer Job, Hochzeit oder Nachwuchs? Es gibt viele Gründe, warum eine Nachversicherung in der Berufsunfähigkeitsversicherung für einen Kunden sinnvoll sein kann. BU-Experte Stephan Kaiser gibt im Podcast fünf nützliche Beratungstipps für die Nachversicherung und den Wechsel der BU-Police. mehr...

Podcast Straßenumfrage zur BU-Versicherung: „Später bereue ich es wahrscheinlich, aber ich schließe keine Versicherung ab“
Podcast Straßenumfrage zur BU-Versicherung „Später bereue ich es wahrscheinlich, aber ich schließe keine Versicherung ab“

Finanzielle Sicherheit schätzen die Deutschen sehr hoch ein. Doch wer seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, verdient auch kein Geld. In einer Straßenumfrage in der Kölner Innenstadt hat Pfefferminzia die Passanten danach gefragt, wie hoch sie das Risiko, nicht mehr arbeiten zu können, für ihre Berufsgruppe bewerten. mehr...

Wenn der BU-Schutz nicht mehr ausreicht: „Besser die alte BU ergänzen als komplett neu abzuschließen“
Wenn der BU-Schutz nicht mehr ausreicht „Besser die alte BU ergänzen als komplett neu abzuschließen“

Wenn Makler alte Berufsunfähigkeitsverträge ihrer Kunden anpassen möchten, kommt es häufig zu Schwierigkeiten. BU-Experte Stephan Kaiser über die Problematik der Nachversicherung und den Wechsel der BU-Police. mehr...

Unfall-Police Individual
Werbung

Die Unfallpolice Individual der Bayerischen deckt finanzielle Folgen eines Unfalls ab. Sie leistet zudem bei Invalidität, ersetzt Rentenansprüche und kommt für medizinisch notwendige Hilfsmittel auf.

Martin Gräfer, Mitglied der Vorstände, und Maximilian Buddecke, Leiter Maklervertrieb der Bayerischen, erläutern im Interview, welche weiteren Leistungen die Police erbringt.


Online-Rechner: Wert der Arbeitskraft
Werbung

Wer ahnt schon, dass er im Laufe seines Arbeitslebens einen Millionenbetrag erarbeitet? Rechnen Sie aus, was die Arbeitskraft Ihrer Kunden wert ist. Und welche Versorgungslücken entstehen, wenn die Arbeitskraft ausfällt.

Zum Online-Rechner der Bayerischen: „Wert der Arbeitskraft“

Sterne

Video Unfallwelt
Werbung

Ein Unfall kann schwere Folgen haben. Die Unfallversicherung „Individual“ der Bayerischen zahlt den Verdienstausfall nach einem Unfall sowie die Umschulungskosten, sollte Ihr Kunde seinen alten Beruf nicht mehr ausüben können.

Das Besondere: Die Bayerische garantiert bis zu 10 Millionen Euro Versicherungssumme. Wie das geht? Das sehen Sie hier.


Die Unfallwelt der Bayerischen
Werbung

Sterne

Kein Unfall gleicht dem anderen. Schon kleine Ursachen können zu großen Schäden führen.

Mit der Unfallversicherung "Individual" bietet die Bayerische individuellen Schutz für jede Situation an.

Lesen Sie weitere Informationen hier.
Portal Bay4All
Werbung

Sterne

Hier geht´s zum Vertriebsportal