Zurücklehnen funktioniert nicht Warum Kunden von Fondspolicen selbst aktiv sein müssen

Eine Gruppe junger Leute mit Laptop und Notizblock: Kunden von Fondspolicen müssen selbstständig dafür sorgen, dass genug Rente reinkommt.
Eine Gruppe junger Leute mit Laptop und Notizblock: Kunden von Fondspolicen müssen selbstständig dafür sorgen, dass genug Rente reinkommt. © Pixabay

Bei klassischen Lebensversicherungen kann sich der Kunde mehr oder weniger auf die faule Haut legen – doch bei fondsgebundenen Verträgen sieht es anders aus. Hier ist der Versicherungsnehmer selbst für seine spätere Rentenhöhe verantwortlich. Die Finanzberatung Frommholz erklärt, warum es für Kunden mit Fondspolicen so wichtig ist, Eigeninitiative zu zeigen.

| , aktualisiert am 03.04.2019 16:19  Drucken

Fondspolicen sind nicht einfach Verträge, die man abschließt und dann weiterlaufen lässt. Kunden müssen hier selbstständig dafür sorgen, dass ihre Rente so hoch wie möglich ausfällt. Dieser Ansicht sind zumindest die Finanzberater Frommholz. Anders als bei der klassischen Lebensversicherungen gebe es hier nun mal keine Garantie, stattdessen sei Eigeninitiative gefragt.

Entscheidend sei vor allem die Fondsauswahl, schreibt das Beratergespann in seinem Blog. Die treffen die Kunden nämlich selbst. Hier sei wichtig: kontinuierlich am Ball bleiben! Denn der Fondsmarkt befindet sich dauernd im Wandel, und so kann der einst gewählte Fondsmix auch schnell wieder veralten.

Rentenformel

Um eine gewisse Sicherheit hinsichtlich der Rentenerwartung zu bieten, wird bei fondsgebundenen Produkten ein Rentenfaktor zugesichert, erklären die Experten Frommholz. Dieser ist ein Geldmultiplikator auf 10.000-Euro-Basis, mit dem sich die monatliche Rente in Abhängigkeit vom zur Verfügung stehenden Kapital ausrechnen lässt.

Ein Beispiel:

Steht ein Rentenfaktor von 25 fest, bedeutet das bei einem Fondskapital von 100.000 Euro eine monatliche Rente von 25 x (100.000/10.000) = 25 x 10. Das macht unterm Strich dann 250 Euro im Monat.

Alter, Lebenserwartung und die erwartete Verzinsung beeinflussen den Rentenfaktor. Häufig wird er zu bestimmten Prozentsätzen (beispielsweise 80 Prozent oder 100 Prozent) garantiert. Unter Umständen kann der Versicherer aber später auch nochmal anpassen. Zum Beispiel dann, wenn sich die Lebenserwartung ändert.

Webinar: Tarif CleVesto Select
Werbung

Sterne

Lernen Sie in dem aktuellen Webinar der Helvetia den Tarif CleVesto Select kennen und erhalten Sie einen Einblick in die Möglichkeit einer Fondspolice.

Die Teilnahme am Webinar ist kostenlos und wird als IDD-konforme Weiterbildungszeit gewertet.

Am Freitag, 10. Mai 2019 um 10 Uhr. Jetzt kostenlos anmelden!

Weiterbildung mit der Helvetia Akademie
Werbung

Sterne

Erweitern Sie Ihren Horizont und bilden Sie sich weiter. Über die kostenfreien Ausbildungslehrgänge der Investmentakademie und Ruhestandplanung der Helvetia können Sie sich in kurzer Zeit zum Investmentspezialist (HLA) und Ruhestandsplaner (HLA) ausbilden lassen. Dafür erhalten Sie ein IDD-konformes Weiterbildungszertifikat.

Haben Sie Interesse, dann einfach hier registrieren.

Vertriebs-Kompendium
Werbung

Sterne

Das „Vertriebs-Kompendium“ der Helvetia bietet wichtige Daten und Kennzahlen aus dem Finanz- und Versicherungsbereich. Darin enthalten ist zudem ein Prüfschema zur Krankenversicherung im Alter und die Ertragsoptimierung der Rente.

Sie möchten ein Exemplar von dem Vertriebs-Kompendium erhalten? Dann klicken Sie hier.

Ihr Download-Center
Werbung

Sterne

Quelle: Panthermedia

Je nach Alter und Lebenssituation haben die Menschen unterschiedliche Bedürfnisse an ihre Altersvorsorge. Deshalb soll die finanzielle Vorsorge für das Alter möglichst flexibel sein.

Erfahren Sie in den Dokumenten im Download-Center mehr über die Vorteile von Fondspolicen:

Tool Fonds versus Fondsgebundene Lebensversicherung

Broschüre 7 Beratungsfehler

Broschüre 7 Ertragsoptimierungen