Zurücklehnen funktioniert nicht Warum Kunden von Fondspolicen selbst aktiv sein müssen

Eine Gruppe junger Leute mit Laptop und Notizblock: Kunden von Fondspolicen müssen selbstständig dafür sorgen, dass genug Rente reinkommt.
Eine Gruppe junger Leute mit Laptop und Notizblock: Kunden von Fondspolicen müssen selbstständig dafür sorgen, dass genug Rente reinkommt. © Pixabay

Bei klassischen Lebensversicherungen kann sich der Kunde mehr oder weniger auf die faule Haut legen – doch bei fondsgebundenen Verträgen sieht es anders aus. Hier ist der Versicherungsnehmer selbst für seine spätere Rentenhöhe verantwortlich. Die Finanzberatung Frommholz erklärt, warum es für Kunden mit Fondspolicen so wichtig ist, Eigeninitiative zu zeigen.

|  Drucken

Fondspolicen sind nicht einfach Verträge, die man abschließt und dann weiterlaufen lässt. Kunden müssen hier selbstständig dafür sorgen, dass ihre Rente so hoch wie möglich ausfällt. Dieser Ansicht sind zumindest die Finanzberater Frommholz. Anders als bei der klassischen Lebensversicherungen gebe es hier nun mal keine Garantie, stattdessen sei Eigeninitiative gefragt.

Entscheidend sei vor allem die Fondsauswahl, schreibt das Beratergespann in seinem Blog. Die treffen die Kunden nämlich selbst. Hier sei wichtig: kontinuierlich am Ball bleiben! Denn der Fondsmarkt befindet sich dauernd im Wandel, und so kann der einst gewählte Fondsmix auch schnell wieder veralten.

Rentenformel

Um eine gewisse Sicherheit hinsichtlich der Rentenerwartung zu bieten, wird bei fondsgebundenen Produkten ein Rentenfaktor zugesichert, erklären die Experten Frommholz. Dieser ist ein Geldmultiplikator auf 10.000-Euro-Basis, mit dem sich die monatliche Rente in Abhängigkeit vom zur Verfügung stehenden Kapital ausrechnen lässt.

Ein Beispiel:

Steht ein Rentenfaktor von 25 fest, bedeutet das bei einem Fondskapital von 100.000 Euro eine monatliche Rente von 25 x (100.000/10.000) = 25 x 10. Das macht unterm Strich dann 250 Euro im Monat.

Alter, Lebenserwartung und die erwartete Verzinsung beeinflussen den Rentenfaktor. Häufig wird er zu bestimmten Prozentsätzen (beispielsweise 80 Prozent oder 100 Prozent) garantiert. Unter Umständen kann der Versicherer aber später auch nochmal anpassen. Zum Beispiel dann, wenn sich die Lebenserwartung ändert.

Zukunft der Lebensversicherung
Werbung

Wie wird die Zukunft der Lebensversicherung aussehen? Welche Anlageinstrumente wird es geben? Und wie wird es um die Garantien bestellt sein?

Hans-Wilhelm Zeidler, Unternehmensberater und Geschäftsführer der Zeidler Consulting, erläutert im kurzen Videointerview, was er von der Lebensversicherung hält und wie sich diese seiner Ansicht nach in den kommenden Jahren entwickeln wird.

Ihre Meinung ist gefragt!
Werbung

Wie finden Sie die neue Rentenversicherung Inter Mein Leben? Haben Sie Fragen oder Anregungen? Tragen Sie Ihre Frage oder Ihren Kommentar in das untenstehende Feld ein und Sie erhalten innerhalb von 24 Stunden eine Antwort von Sascha Risse, Maklerreferent Leben bei der Inter.

Sascha Risse

*Pflichtfeld


Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Inter zu. Die von Ihnen oben angegebenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und zur späteren Kontaktaufnahme durch die Inter verwendet. Sie können sowohl die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten als auch die Erlaubnis zur Kontaktaufnahme jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Lückenrechner mit Ihrem Logo
Inter Mein Leben
Philip Wenzel im Videointerview
Werbung

Was muss eine gute Altersvorsorge heute leisten? Welche Produkte eignen sich hierzu besser, klassische oder fondsgebundene? Und worauf kommt es bei der Altersabsicherung der spezifischen Branchen wie beispielsweise Handwerker an?

Die Antworten auf diese Fragen kennt Philip Wenzel, Versicherungsmakler und Experte für biometrische Risiken.