Fast die Hälfte der Unternehmen treibt die Angst vor Hackerangriffen um – und die passende Absicherung. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Annette Riedl
  • Von Karen Schmidt
  • 20.01.2023 um 13:37
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Wenn sich Unternehmen unabhängige Finanzberater ins Haus holen, dann geht es vor allem um die betriebliche Altersversorgung für die Mitarbeitenden und die Absicherung von Betriebsrisiken. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

AbsDie betriebliche Altersversorgung (bAV) und die Absicherung von Betriebsrisiken sind die zwei Themen, die Firmenkunden aktuell am ehesten eine Beratung suchen lassen. Das legt zumindest der „Plansecur-Report: Finanzbranche 2022/23“ nahe. Der Bericht beruht auf einer Umfrage der Finanzberatungsgesellschaft unter ihren rund 180 bundesweit tätigen Beratern.

Interessant: Bei der bAV ist den Unternehmenslenkern die Absicherung der Belegschaft (71 Prozent) offenbar wichtiger als die Versorgung der Führungskräfte (57 Prozent). „Das landläufige Vorurteil, die da oben würden vor allem an sich selbst denken, trifft jedenfalls auf unsere Firmenkundschaft nicht zu“, sagt Plansecur-Geschäftsführer Heiko Hauser.

Noch wichtiger ist den Unternehmen beim Gespräch mit den Finanzberatern aber die Absicherung betrieblicher Risiken (79 Prozent). In 52 Prozent aller Fälle steht der Schutz vor besonders gravierenden Einschnitten wie Betriebsunterbrechungen im Fokus. Bei 49 Prozent der Unternehmen geht es um den Schutz vor Hackerangriffen oder anderer Cyberattacken.

Weitere wichtige Themen, bei denen sich Firmen Hilfe externer Finanzberater holen, sind die Anlage des Betriebsvermögens (43 Prozent), die Unternehmensnachfolge (37 Prozent) und der Firmenverkauf (24 Prozent).

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort