Im Alter vital und gesund zu sein, ist der große Wunsch vieler Deutscher. Zugleich ist die Sorge vor Altersarmut groß. Konkrete Schritte um diese zu vermeiden, unternehmen aber nur Wenige. © picture alliance / Roland Mühlanger / picturedesk.com | Roland Mühlanger
  • Von Lorenz Klein
  • 20.08.2020 um 15:49
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:35 Min

Nur knapp jeder zehnte Deutsche (12 Prozent) schätzt die durchschnittliche Rentenbezugsdauer in Deutschland von im Schnitt rund 25 Jahren richtig ein – die Mehrheit von 54 Prozent tippt auf 20 oder gar nur 15 Jahre, wie eine aktuelle Sirius-Campus-Umfrage zeigt. Die Marktforscher sprechen von einem „erschreckend geringen Wissen“ über das Thema Altersvorsorge.

Die Sorge, am Lebensabend von Armut betroffen zu sein, teilen 53 Prozent der Deutschen. Frauen zeigen sich mit 58 Prozent diesbezüglich deutlich häufiger besorgt als Männer (48 Prozent). Lasse man diejenigen außer Acht, die bereits ausreichend Vorsorge getroffen hätten, erreiche die Angst vor Altersarmut sogar einen Wert von nahezu 70 Prozent.

Das teilt das Marktforschungsunternehmen Sirius Campus auf Basis einer Umfrage mit, an der 1.769 Personen zwischen 18 und 60 Jahren teilnahmen. Die Umfrageergebnisse sind im Schwerpunktbericht „Altersvorsorge“ im Rahmen des „Kundenmonitor Assekuranz 2020“ in Kooperation mit der Aeiforia GmbH veröffentlicht worden.

Der Furcht vor Altersarmut steht den Marktforschern zufolge jedoch „ein erschreckend geringes Wissen“ über das Thema Altersvorsorge gegenüber – sei es über die persönliche Vorsorgesituation oder auch über das Thema insgesamt. So geben nur 58 Prozent der Befragten an, sich den jährlichen Zwischenbescheid zum Stand ihrer gesetzlichen Rentenversicherung gründlich durchzulesen.

Wissen wird kaum erweitert

Und obwohl sich die Befragten über die niedrigen Zinsen bei Banken (52 Prozent) und Versicherern (43 Prozent) beklagten, suchten sie „nur selten Alternativen und versäumen es somit, ihre Situation zu verbessern und ihr Wissen zu erweitern“, teilen die Autoren mit.

Wie gering das Wissen über das so wichtige Thema Altersvorsorge sei, verdeutliche auch der folgende Befund: Nur 12 Prozent schätzen die durchschnittliche Rentenbezugsdauer in Deutschland von im Schnitt circa 25 Jahre richtig ein – die Mehrheit von 54 Prozent geht demnach von einer kürzeren Dauer von 20 oder sogar nur 15 Jahren aus.

Klassische Vorsorgeformen genießen höchste Akzeptanz

Bei der Frage, welche Form der Altersvorsorge die Deutschen bevorzugen, stehen Immobilien nach wie vor ganz vorn – selbst genutzt (46 Prozent) oder vermietet (34 Prozent) – sowie die betriebliche Altersversorgung (37 Prozent). Mit deutlichem Abstand folgen die Riester-Rente (26 Prozent) sowie klassische Vorsorgekonzepte wie die (nicht-fondsgebundene) Kapitallebens- oder Rentenversicherung (25 Prozent), Gold (23 Prozent) und der Bausparvertrag (21 Prozent).

„Aufkeimendes Interesse an aktienbasierten Anlagen“

Kapitalmarktnahe Anlageformen wie Aktienfonds, fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen, Einzelaktien, ETFs oder indexgebundene Lebens- und Rentenversicherungen „fallen dagegen deutlich zurück“, berichten die Autoren. Jedoch zeige sich bei Jüngeren und bei Personen, die zurzeit aktiv nach Informationen zur Altersvorsorge suchten, „ein aufkeimendes Interesse an aktienbasierten Anlageformen“, wie es heißt.

„Wie das Kaninchen vor der Schlange verharren viele Menschen in ihren gelernten Entscheidungsmustern: Sparbuch und Lebensversicherung gleich ‚gut‘, Aktien und ETFs gleich ‚schlecht‘“, kommentiert Christoph Müller, Geschäftsführer und Gründer der Sirius Campus GmbH, die Ergebnisse. Nur ein aktives Problemlösen könne die alten Muster durchbrechen und wirksamere Altersvorsorge-Entscheidungen hervorbringen, so Müller.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!