Versicherungsmakler und Biometrie-Experte Philip Wenzel. © privat
  • Von Philip Wenzel
  • 06.07.2021 um 12:37
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:30 Min

Der Leistungsumfang von Berufsunfähigkeitsversicherungen ist ziemlich ausgereizt. Zumindest, was den Kern der Absicherung betrifft. Eine Unterstützung der Kunden schon vor dem Leistungsfall aber, wäre durchaus noch ausbaubar, findet Versicherungsmakler Philip Wenzel. Stichwort: Prävention.

Wenn man eine Berufsunfähigkeitsversicherung bewertet, lassen sich grob zwei Maßstäbe anlegen. Der eine wäre vergleichbar mit dem Trainer eines 100-Meter-Sprinters. Der Weltrekord liegt hier bei 9,58 Sekunden. In den vergangenen 100 Jahren wurde diese Zeit gerade mal um eine Sekunde verbessert. Und es ist unklar, ob diese Zeit je geschlagen wird. Trotzdem arbeiten Trainer und Sportler mit hohem Aufwand, um Kleinigkeiten zu verbessern. Der andere Maßstab wäre die Sicht eines Ergotherapeuten: Wer seine Beine alltagstauglich schmerzfrei nutzen kann, darf sich glücklich schätzen.

Unter dem Aspekt der praktischen Relevanz nehme ich gern die zweite Sicht ein, aber ich beobachte mich immer wieder dabei, wie ich Kleinigkeiten ein zu hohes Gewicht beimesse, weil die Qualität der Versicherungsbedingungen in der BU-Versicherung eben insgesamt im Markt sehr hoch ist.

Mich stört es zum Beispiel, wenn Bedingungen zweispaltig geschrieben sind. Das mag ja schneller zu lesen sein, wenn man den Text ausdruckt. Aber wer macht das heute noch? Und so muss ich dann immer hoch- und runterscrollen, was einem nach ein paar Seiten echt auf den Keks gehen kann.

BU kaum noch verbesserbar

Worauf ich aber eigentlich hinauswill: Die BU-Versicherung kann im Kern kaum noch besser werden. Irgendwer schreit mal nach einer BU, die schon bei 40 Prozent volle Rente zahlt, aber das ist irgendwann ja auch Quatsch. Eine Versicherung muss dann Geld zahlen, wenn ich Geld brauche. Also, dringend brauche. Alles andere ist ein Sparbuch. Wenn die Verwirklichung des Risikos bei 100 Prozent liegt, kann die Versicherung nicht mehr als 100 Prozent der gezahlten Beiträge minus Verwaltungskosten zahlen.

Sinnvoller ist in meinen Augen der Ansatz, die Versicherung schon vor dem Versicherungsfall spürbar zu machen. Für den Vertrieb ist das spannend, weil ich so mehr sogenannte Touchpoints habe. Altmodisch könnte man auch sagen, dass ich dann immer wieder Anlass für einen Anruf oder Besuch habe. Für das Image der Branche ist es super, weil die Versicherung so eher als Helfer wahrgenommen wird und weniger als jemand, mit dem ich um mein Geld streiten muss. Und tatsächlich gibt es hier Ansätze, die helfen, den Leistungsfall zu vermeiden. Das ist für den Kunden gut, weil er gesund bleibt. Und für den Versicherer, weil er nicht zahlen muss. Dafür muss er aber schon vorher und regelmäßig Geld in die Hand nehmen.

autorAutor
Philip

Philip Wenzel

Philip Wenzel ist Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (IHK) und Experte für biometrische Risiken. Er ist außerdem als Autor tätig. Regelmäßige Blog-Beiträge finden Sie beispielsweise hier: https://bsc-gmbh.com/philipwenzel/ oder hier https://www.worksurance.de/.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!