Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Lebensversicherung Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Run-off

Rentner auf einer Bank: Wer seinen Ruhestand genießen will, schließt zu Vorsorge oft Lebensversicherungsverträge ab – doch wie sicher sind die im Run-off-Trend eigentlich?
Rentner auf einer Bank: Wer seinen Ruhestand genießen will, schließt zu Vorsorge oft Lebensversicherungsverträge ab – doch wie sicher sind die im Run-off-Trend eigentlich? © dpa/picture alliance

Immer öfter ist in der Lebensversicherungssparte die Rede vom sogenannten Run-off. Die Versicherer fühlen sich gezwungen, ihre Bestände abzuwickeln und das Neugeschäft einzustellen. Doch welche Auswirkungen hat das auf die Versicherten? Alle wichtigen Fakten zu diesem Thema lesen Sie hier.

|  Drucken

Um Unklarheiten aufzudecken, hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) alle wichtigen Fragen und Antworten zum Thema Run-off zusammengetragen. Hier eine Zusammenfassung.

Das Wichtigste zuerst: Was ist ein Run-off?

Wenn sich eine Versicherungsgesellschaft entscheidet, in den sogenannten Run-off zu gehen, betreibt sie kein Neugeschäft mehr, führt die bestehenden Verträge aber zu Ende. So reduziert sich der Bestand und läuft nach einiger Zeit ganz aus. Ein Run-off muss laut GDV nicht an komplette Gesellschaften gebunden sein, sondern kann auch nur Teilbestände eines Unternehmens betreffen. Auch können die Versicherer ihre Bestände auf andere Unternehmen übertragen.

Welche Auswirkungen gibt es für die Kunden?

Allgemein ändert sich nichts für die Kunden. So oder so laufen die Verträge bis zum Ende – mit garantierten Leistungen. Sie bleiben auch weiterhin an den Überschüssen beteiligt. Und auch Bewertungsreserven und weiteres Vermögen bleiben im Kollektiv erhalten. 

Ein Verkauf der Verträge – geht das?

Lebensversicherungsbestände ohne Neugeschäft können im Rahmen einer sogenannten Bestandsübertragung an andere Versicherer der Branche gehen. Einzelne Verträge kann die Versicherung aber nicht verkaufen. Wenn eine gesamte Gesellschaft zum Verkauf steht, kann auch ein Investor zum Käufer werden.

Profitieren die Kunden von einem Verkauf?

Da scheiden sich die Geister. Die Verbraucherschützer meinen nein, die Run-off-Plattformen sagen ja.

Die Idee der Plattformen: Wenn sich ein Anbieter auf den Kauf von Lebensversicherungsbeständen spezialisiert hat, kann er eventuell auch besser mit einer Bündelung, Kosteneinsparungen und der gesamten Verwaltung umgehen. Das könnte dann auch für die Kunden Gutes bedeuten: Denn an den entstehenden Kostenüberschüssen müssen sie zu mindestens 50 Prozent beteiligt werden. Das schreibt das Gesetz vor. 

Was passiert mit dem Kundenvermögen?

Wo die Verträge hingehen, geht auch das Kundenvermögen hin. Die Finanzaufsicht Bafin überprüft aber vorher, ob der Kaufinteressent über genügend Kapital verfügt, um die Leistungen der Kunden wirklich zu erfüllen. Sie kann auch verlangen, dass die Bestandskäufer zusätzliches Kapital bereitstellen. Allgemein genehmigt sie eine Übernahme auch nur dann, wenn die Kunden nicht benachteiligt werden. 

Sind auch Verkäufe ins Ausland möglich?

Lebensversicherungen mit Überschussbeteiligung können nach Auffassung der Bafin grundsätzlich nicht ins Ausland verkauft werden, klärt der GDV auf. Eine Beteiligung ausländischer Unternehmen an einer deutschen Gesellschaft, die einen Lebensversicherungsbestand übernimmt, ist allerdings möglich. Aber auch hier prüft die Aufsicht jeden potenziellen Investor vorab.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.