Finanzielle Unabhängigkeit ist der größte Lebenstraum der Deutschen. © Engel & Völkers Liquidhome
  • Von Karen Schmidt
  • 27.05.2022 um 13:08
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

62 Prozent der Bürgerinnen und Bürger ab 50 Jahren haben vor allem diesen Lebenstraum: im Alter finanziell unabhängig zu sein. Damit schlägt dieses Ziel sogar die Gesundheit mit all ihren Facetten. Das ergab eine aktuelle Umfrage.

Finanziell Unabhängigkeit ist der größte Lebenstraum der Deutschen. 62 Prozent der Bürgerinnen und Bürger geben dies an. Dieses Ziel rangiert damit vor der geistigen und körperlichen Gesundheit (59 Prozent) und der Gesundheit auch im hohen Alter (56 Prozent).

Das geht aus der Umfrage „Lebensträume im Alter“ unter 1.500 Menschen im Alter ab 50 Jahren im Auftrag von Engel & Völkers Liquidhome hervor.

Für Frauen scheint das Thema Finanzen im Alter einen höheren Stellenwert zu haben als für Männer: 65 Prozent der Umfrage-Teilnehmerinnen träumen von finanzieller Unabhängigkeit, während das bei den Männern nur 59 Prozent angeben. „Möglicherweise zeigt sich hier, dass Finanzen und Vorsorge zumindest in älteren Generationen eher Angelegenheiten sind, um die sich die Männer kümmern. Frauen haben zudem oftmals weniger verdient und entsprechend auch eine geringere Rente“, sagt Christian Kuppig, Geschäftsführer bei Engel & Völkers Liquidhome.

Ein wichtiges Thema im Alter ist aber auch die Gesundheit mit all ihren Facetten. Geistig gesund und fit zu bleiben, wünschen sich 59 Prozent der Befragten. Allgemein gesund zu bleiben im hohen Alter ist für 56 Prozent einer der drei größten Lebensträume. Vier von zehn Umfrageteilnehmern träumen davon, bei Pflegebedürftigkeit weiterhin ein gutes Leben führen zu können und mehr als jeder Dritte möchte auch als betagter Mensch körperlich fit sein.

Das Zuhause hat ebenfalls einen hohen Stellenwert unter den Lebensträumen im Alter. „Mehr als jeder Vierte möchte im Alter in der gewohnten Umgebung wohnen bleiben“, so Kuppig zu den Ergebnissen der Studie. Von den befragten Frauen geben dies sogar 31 Prozent an; bei den Männern sind es immerhin 24 Prozent.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!