GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Große Lasten für Versicherte befürchtet GKV-Verband lehnt Bürgerversicherung nach SPD-Muster ab

Ist die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands: Doris Pfeiffer.
Ist die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands: Doris Pfeiffer. © GKV-Verband

Eine Bürgerversicherung, wie sie der SPD vorschwebt, stößt bei den Krankenkassen auf erhebliche Bedenken. So befürchtet der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Mehrlasten für Kassenmitglieder, würden die Pläne so umgesetzt wie jetzt gefordert.

| , aktualisiert am 02.03.2018 11:44  Drucken

Die Probleme der privaten Krankenversicherung (PKV) dürften nicht zu Lasten der GKV-Beitragszahler gelöst werden, stellte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer, laut Medienberichten klar. Eine Bürgerversicherung nach SPD-Muster lehnt sie daher ab.

Der Spitzenmanagerin sind vor allem die geplanten Wechseloptionen für Beamte, die bislang der PKV angehören, ein Dorn im Auge. Die Befürchtung: PKV-Kunden, die freiwillig in die GKV wechseln wollen, lassen sich zunächst in jungen, günstigen Jahren privat versichern, um dann im Alter – wenn es in der PKV teurer wird – wieder in die GKV zu gehen, um günstiger wegzukommen.

Die Kosteneinsparungen, die sich die Sozialdemokraten erhoffen, würden zudem auch erst langfristig gültig, so Pfeiffer. Vor allem Beamte spielten hier eine Rolle. Diese bekommen für die PKV Beihilfe. Würde diese wegfallen, würden Arbeitgeber für ihre Beamten immer noch einen Teil der Beiträge zur GKV von derzeit 15,6 Prozent vom Brutto-Gehalt zahlen. Das würde aber kaum für die direkten Kosten der medizinischen Versorgung reichen.

Und:

Die Frage, ob die Milliardenrückstellungen der privaten in die gesetzliche Versicherung mitgenommen werden können, ist damit auch nicht geklärt, wie die Sächsische Zeitung berichtet.

Der Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, sei zwar langfristig für einen einheitlichen Krankenversicherungsmarkt, wie er der Zeitung erklärte. Aber: „Wir müssen sehr genau hinsehen, wie der Übergang in einen einheitlichen Versicherungsmarkt gestaltet werden kann.“ Es könne für den Staat in vielen Kosten enden – trotzdem sei nach einer Zeit mit Entlastung zu rechnen, so Baas.

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.