Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, setzt sich mit einer Kampagne für die #Rentefüralle ein. © Susie Knoll
  • Von Manila Klafack
  • 26.04.2019 um 09:56
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Die Politik muss dem schwindenden Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung mit eindeutigen Entscheidungen begegnen. Das fordert der Sozialverband VdK und verleiht dem Ganzen nun mit einer eigenen Kampagne noch mehr Nachdruck.

Am 6. Mai fällt in Berlin der Startschuss für die Kampagne #Rentefüralle des Sozialverbandes VdK. Verena Bentele, VdK-Präsidentin, will mit großen Plakaten „pointierte Fragen zur Rentenpolitik“ stellen und damit Druck auf die Politik ausüben. „Wir packen in unserer Kampagne viele heiße Eisen an: Altersarmut, Generationengerechtigkeit, Einbeziehung aller Erwerbstätigen in die Rentenversicherung, Besteuerung von Reichtum“, sagt Bentele. Das Ziel sei, das deutsche Rentensystem gerechter und zuverlässiger zu machen. Daher das Motto #Rentefüralle.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Sozialverband gegen weitere Mehrbelastung für Kinderlose

Bundestag stimmt für mehr Pflegepersonal

Dafür müssen laut VdK auch alle Erwerbstätigen in die gesetzliche Rentenversicherung einbezogen sowie höhere Einkommen und Gewinne stärker besteuert werden, beispielsweise mit der Wiedereinführung der Vermögenssteuer.

Die von der SPD angestoßene Debatte um eine Grundrente für Niedriglohnbezieher und den Vorstoß der Koalition zur Einbeziehung von Selbstständigen in die gesetzliche Rentenversicherung begrüßt der VdK ausdrücklich. „Das sind wichtige Vorschläge, um Altersarmut zu vermeiden“, kommentiert Bentele. Doch es müsse noch weitergehen. „Beamtinnen und Beamte müssen ebenfalls in die gesetzliche Rente einzahlen. Das Nebeneinander dieser Versorgungssysteme lässt sich durch nichts mehr rechtfertigen“, so die VdK-Präsidentin weiter. Österreich habe vorgemacht, wie sich ein einheitliches Rentensystem schaffen lasse, ohne dass die Welt zusammenbricht.

Zudem gehe es nicht ohne Steueranteile, etwa um soziale Härten wie Krankheit, Erwerbsminderung oder Niedriglöhne im Alter abzufedern und gesellschaftlich wichtige Arbeit wie Kindererziehung und Pflege von Angehörigen zu honorieren.

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!