Fairrbav Insurtech startet betriebliche Altersvorsorge

Ist Leiter der Produktentwicklung bei Fairr.de: Alexander Kihm.
Ist Leiter der Produktentwicklung bei Fairr.de: Alexander Kihm. © Fairr.de

Kunden des Versicherers Fairr.de haben ab jetzt auch die Möglichkeit, sich über eine digitale betriebliche Altersvorsorge auf den Ruhestand vorzubereiten. Mit dem neuen Produkt Fairrbav macht das Start-up seine Palette aus staatlich geförderten Vorsorgeprodukten komplett.

|  Drucken

In Form einer Direktversicherung bietet das Insurtech Fairr.de nun eine digitale betriebliche Altersvorsorge (bAV) an. Sie läuft unter dem Namen Fairrbav. Es sei das letzte Produkt aus der Reihe der staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukte, die dem Versicherer noch fehlte.

„In der Fairrbav können die Sparbeiträge und Zuschüsse des Arbeitgebers zu 100 Prozent in Aktienfonds investiert werden“, erklärt Alexander Kihm, Leiter der Produktentwicklung bei Fairr.de. „Der Arbeitgeber wählt hierzu aus drei Portfolios: dem DWS ARERO Weltfonds, einem MSCI World Portfolio von iShares und einem nachhaltigen MSCI World Portfolio mit ETFs der UBS.“ Zudem soll ein optionales Ablaufmanagement das Fondsvermögen durch die Umschichtung in das garantiert verzinste Vermögen der Mylife Lebensversicherung sichern.

Vieles laufe bei der Fairrbav digital ab – aber auch nicht alles. Denn obwohl der Kunde seine Police im sogenannten Fairr.de-Cockpit volldigital verwalten könne, stünden ihm auch persönliche Ansprechpartner zur Verfügung. Per Chat, Mail und Telefon sollen diese jederzeit erreichbar sein.

Pfefferminzia Event-Kalender
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen