Jörg Asmussen ist Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). © GDV
  • Von Juliana Demski
  • 04.01.2021 um 17:15
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Elementarschäden an Häusern, Hausrat, Kraftfahrzeugen sowie in Gewerbe und Industrie kosteten die Versicherer im vergangenen Jahr rund 2,5 Milliarden Euro – und damit rund 500 Millionen Euro weniger als noch 2019, berichtet der Branchenverband GDV. Ferner sei 2020 wegen fehlender Hagelereignisse ein „unterdurchschnittliches“ Schadenjahr gewesen.

Schäden durch Sturm, Hagel und weitere Naturgefahren sorgten bei den Versicherern hierzulande im vergangenen Jahr für Kosten in Höhe von rund 2,5 Milliarden Euro, wie vorläufige Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zeigen. Damit mussten sie ihren Kunden rund 500 Millionen Euro weniger auszahlen als noch im Jahr zuvor.

Das meiste Geld – rund 2 Milliarden Euro – entfiel laut dem GDV auf die Sachversicherung (langjähriger Durchschnitt: 2,7 Milliarden Euro). Davon seien 1,6 Milliarden durch Sturm oder Hagel und 400 Millionen Euro durch weitere Naturgefahren wie Starkregen entstanden. Die Kfz-Versicherer hätten für Elementarschäden etwa 500 Millionen Euro gezahlt; der langjährige Durchschnitt liege hier bei gut 900 Millionen Euro.

„2020 war ein unterdurchschnittliches Schadenjahr, vor allem auch weil schwere Hagelereignisse ausgeblieben sind“, kommentiert GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen die Zahlen. Für die meisten Kosten habe Sturm „Sabine“ im Februar gesorgt, berichtet der Verband. Mit einem Schaden von 675 Millionen Euro reihe er sich auf dem sechsten Platz der schwersten Winterstürme in Deutschland seit 2002 ein.

Allein die Sachversicherer mussten laut dem Verband dank „Sabine“ rund 600 Millionen Euro zahlen. Zum Vergleich: Der folgenschwerste Sturm sei „Kyrill“ (2007) gewesen – mit mehr als 3 Milliarden Euro versicherten Schäden. Darauf folgten „Jeanette“ (2002) mit 1,4 Milliarden Euro sowie „Friederike“ (2018) mit 1,15 Milliarden Euro.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!