Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Branche zu 100 Prozent digitalisieren“ Clark-Gründer Finleap will Sachversicherer-Lizenz

Gebäude der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) in Bonn: Die Behörde muss jetzt prüfen, ob Finleap die Sachversicherer-Lizenz bekommen darf.
Gebäude der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) in Bonn: Die Behörde muss jetzt prüfen, ob Finleap die Sachversicherer-Lizenz bekommen darf. © dpa/picture alliance

Das Fintech Finleap gründet mit „Element“ eine voll-digitale Versicherungsplattform. Man wolle durch die Kombination von verschiedenen Versicherungsleistungen und Partnern, einzigartige und neue Versicherungsprodukte schaffen, heißt es vom Unternehmen. Hier kommen die Details.

20.03.2017 16:48  Drucken

Die Partner, mit denen Finleap dabei zusammenarbeiten will, reichen von Insurtechs über etablierte Unternehmen und Händler, die ihr Angebot um Versicherungsleistungen erweitern wollen, bis hin zu Versicherungen und Vermittlern, die Prozesse optimieren oder digitalisieren wollen.

„Wir bieten die Infrastruktur für unsere Partner, damit sie innovative und digitale Angebote schaffen können. Sie kennen ihre Kunden besser und eine Lösung, die direkt aus einem Kundenwunsch entsteht, ist die vielversprechendste Innovation”, sagt Finleap-Geschäftsführer Ramin Niroumand.

Element hat eine Sachversicherer-Lizenz bei der Aufsichtsbehörde Bafin beantragt. Abgedeckte Sparten sollen etwa Hausrat- und Haftpflichtversicherungen sein.

Das Team von Element besteht derzeit aus über 20 „digitalen Vordenkern“. Vorstände sind Wolff Graulich, zuletzt Bereichsleiter bei Axa, und Henning Groß als Chief Technology Officer (CTO). Groß war zuvor bei Axel Springer in leitender Position für technologische Innovation zuständig.

„Branche zu 110 Prozent digitalisieren”

Niroumand: „Finleaps Vision ist es, durch Kreation von neuen Geschäftsmodellen die Finanzbranche zu 100 Prozent zu digitalisieren. Dazu gehört für uns nicht nur Banking, sondern auch der Versicherungssektor. Mit der Versicherungs-App Clark haben wir  bereits erfolgreich die Kundenschnittstelle digitalisiert, jetzt wollen wir mit Element auch in den Bereichen Versicherungsprodukte und -prozesse den Grad der Innovationen und der Automatisierung auf ein neues Level heben.”

Finleap gründete im Juni 2015 den digitalen Versicherungsmakler Clark. Mit der Clark App können Nutzer auf einen Blick ihren Versicherungsschutz erkennen und bekommen von Clarks Robo-Advisor Verbesserungsvorschläge.

„Flüssiges Gold“ als Kapitalanlage
Werbung


Whisk(e)y: Die edle Spirituose, die auch als flüssiges Gold bezeichnet wird, genießt unter ihren Kennern große Beliebtheit. Doch was hat das Nationalgetränk Schottlands mit der Kapitalanlage zu tun?

Lesen Sie hier mehr über eine etwas andere Investmentmöglichkeit.

MyFolio
Werbung



Mit MyFolio-Fondslösungen von Standard Life können Ihre Kunden die ständigen Marktschwankungen für Ihren Vermögensaufbau nutzen. Je nach individuellen Investmentzielen stehen dabei unterschiedliche chancen- oder sicherheitsorientierte Portfolios zur Auswahl.

MyFolios-Produkte sind in den fondsgebundenen Rentenversicherungen Maxxellence Invest und Park Allee von Standard Life erhältlich. Warum MyFolio? Das erfahren Sie im Video.

Wie Sparen wieder Spaß machen kann
Werbung


Lohnt sich das Sparen in zinslosen Zeiten überhaupt noch? Nein, so der aktuelle Tenor. In Deutschland unterliegen immer mehr Sparer der Sparmüdigkeit.

Lesen Sie hier, welche Konzepte gegen die Nullzinsen helfen und wie das Sparen wieder Spaß machen kann.

Die Kultur und der Erfolg
Werbung


Fünf globale Banken, über 3.500 Berater, bekannte Versicherer und Investmentgesellschaften – unter der Finanzsonne Europas belegt Schottland den vierten Platz. Überrascht?

Das Scottish Financial Enterprise agiert seit 31 Jahren als Sprecher der schottischen Finanzdienstleistungsbranche. Graeme Jones, Vorstandsvorsitzender der Organisation, spricht im Interview über den Finanzmarkt Schottland und die Herausforderungen in der Branche.

Die Hausbanken der Staaten
Werbung


Sie bestimmen die Goldpolitik eines Landes oder Währungsraums und werden als „Hüterinnen der Währung“ bezeichnet. Darüber hinaus sind Zentralbanken für den Zahlungsverkehr und die geldlichen Bedürfnisse der Wirtschaft zuständig.

Wie agieren diese geldpolitischen Institute und worüber entscheiden sie? Das lesen Sie hier.