Philip Wenzel: Der Versicherungsmakler ist bei Freche Versicherungsmakler für die biometrischen Risiken zuständig. © Freche Versicherungsmakler
  • Von Philip Wenzel
  • 05.10.2017 um 15:07
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:50 Min

Was ist eher für die Absicherung des Einkommens geeignet – Berufsunfähigkeits- oder Grundfähigkeitsversicherung? Sicherlich eine sehr individuelle Entscheidung. Wobei die Abwägung zwischen den beiden Produkten schwer bis unmöglich ist, findet Versicherungsmakler Philip Wenzel. Warum, lesen Sie in seinem Gastbeitrag.

Die Absicherung des Einkommens ist eine individuelle Angelegenheit. Das bedingt sich schon dadurch, dass jeder verschieden definiert, wann er in seiner Fähigkeit, ein Einkommen zu erzielen, eingeschränkt ist.

Der eine sieht sich als außerstande Geld zu verdienen, wenn er berufsunfähig ist. Und für einen anderen ist das erst der Fall, wenn er erwerbsunfähig ist. Der eine zieht also in Betracht umzuschulen, während das für den anderen nicht infrage kommt.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Serie Alternativen zur BU, Teil 2: Grundfähigkeitsversicherung

Wenn die BU-Versicherung zu teuer ist

Bericht der Deutschen Aktuarvereinigung

Wann ist eine Grundfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Aber gibt es auch Menschen, die ihre Fähigkeit, ein Einkommen zu erzielen, über die Sinne und Grundfähigkeiten definieren? Und wäre das falsch?

Akademisch ist das schnell beantwortet: Ja, das ist ziemlich falsch, da es keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Verlust der Grundfähigkeiten und dem Verlust des Einkommens gibt.

Prämie und Eintrittswahrscheinlichkeit abwägen

Tatsächlich kann es hier eine Schnittmenge geben. Das ist wiederum individuell zu prüfen. Aber worauf muss ich als Vermittler achten, wenn eine Grundfähigkeitsversicherung aus finanziellen Gründen als Ersatz einer Berufsunfähigkeitsversicherung gedacht ist.

Rein logisch müsste ich die Prämie und die Eintrittswahrscheinlichkeit gegeneinander abwägen, um eine Entscheidung herbeizuführen. Am meisten spricht hier gegen die Grundfähigkeitsversicherung, dass Psyche meist nur über eine Pflegebedürftigkeit abgedeckt ist und dass der Prognosezeitraum bei den meisten Anbietern bei zwölf Monaten liegt und somit doppelt so lang ist wie in der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Da wir wissen, dass psychische Probleme für 30 Prozent aller BU-Leistungsfälle verantwortlich sind, müsste eine Prämienersparnis sehr milchmädchenhaft mindestens 30 Prozent betragen.

autorAutor
Philip

Philip Wenzel

Philip Wenzel ist Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (IHK) und Experte für biometrische Risiken. Er ist außerdem als Autor tätig. Regelmäßige Blog-Beiträge finden Sie beispielsweise hier: https://bsc-gmbh.com/philipwenzel/ oder hier https://www.worksurance.de/.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!