Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage zur Kapitalanlage Nur ein Prozent der Bürger stufen sich als risikobewusst ein

Fast zwei Drittel (65 Prozent) der Deutschen bezeichnen ihre persönliche Anlagestrategie laut der Umfrage als konservativ oder sicherheitsorientiert.
Fast zwei Drittel (65 Prozent) der Deutschen bezeichnen ihre persönliche Anlagestrategie laut der Umfrage als konservativ oder sicherheitsorientiert. © Targobank

Gut drei Viertel der deutschen Anleger (77 Prozent) sind wegen der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ratlos, wo und wie sie ihr Geld noch sinnvoll anlegen können, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Neben Verlustängsten sei auch das Sicherheitsbedürfnis vieler Bundesbürger stark ausgeprägt, teilen die Macher der Umfrage mit.

|  Drucken
Die Niedrigzinsphase verunsichert die Deutschen zunehmend. So ist mehr als ein Drittel der Bundesbürger (36 Prozent) der Ansicht, dass ihre aktuelle Anlagestrategie wenig bis überhaupt nicht zum aktuellen Marktumfeld passt. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Targobank.



Doch statt zu handeln, würden 67 Prozent der Befragten ihr Geld derzeit auf dem Konto „parken“ – und das „in dem unguten Bewusstsein, dass es dafür so gut wie keine Zinsen gibt“, teilt die Targobank mit.

Fast zwei Drittel (65 Prozent) der Deutschen bezeichnen ihre persönliche Anlagestrategie laut der Umfrage als konservativ (40 Prozent) bis sicherheitsorientiert (25 Prozent, siehe Grafik). Nur jeder zehnte Befragte beschreibt seine Anlagestrategie mit gewinnorientiert (8 Prozent) beziehungsweise risikobewusst (1 Prozent).

Weiter zeigt sich, dass die Mehrheit der Befragten hinsichtlich der Renditeerwartung von Geldanlagen nicht mehr so anspruchsvoll ist, wie es noch vor einigen Jahren der Fall gewesen sein dürfte. So gelten Geldanlagen mit einer jährlichen Rendite zwischen 2 und 5 Prozent für die Mehrheit der Anleger als attraktiv, berichtet die Targobank.

Jeder vierte Anleger holt sich Rat in Fachzeitschriften

Ratlosigkeit herrscht laut der Umfrage auch beim Thema Informationsquellen zu Geldanlagemöglichkeiten vor. Obwohl diese stetig zugenommen hätten – insbesondere auch im Internet, wie es heißt – fühlt sich jeder dritte Anleger wenig gut (28 Prozent) bis überhaupt nicht gut (2 Prozent) informiert.

Die mit großem Abstand wichtigste Informationsquelle beim Thema Geldanlage ist demnach weiterhin der Bankberater, den 72 Prozent der Befragten nennen. Danach folgen Freunde, Bekannte und Familie (43 Prozent), dann erst Onlineangebote (37 Prozent), TV-Ratgeber (31 Prozent) und Fachzeitschriften (25 Prozent).

Hier geht es zu allen Umfrage-Ergebnissen im grafischen Überblick.




Quelle: Targobank

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.