Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage zur Kapitalanlage Nur ein Prozent der Bürger stufen sich als risikobewusst ein

Fast zwei Drittel (65 Prozent) der Deutschen bezeichnen ihre persönliche Anlagestrategie laut der Umfrage als konservativ oder sicherheitsorientiert.
Fast zwei Drittel (65 Prozent) der Deutschen bezeichnen ihre persönliche Anlagestrategie laut der Umfrage als konservativ oder sicherheitsorientiert. © Targobank

Gut drei Viertel der deutschen Anleger (77 Prozent) sind wegen der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ratlos, wo und wie sie ihr Geld noch sinnvoll anlegen können, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Neben Verlustängsten sei auch das Sicherheitsbedürfnis vieler Bundesbürger stark ausgeprägt, teilen die Macher der Umfrage mit.

|  Drucken
Die Niedrigzinsphase verunsichert die Deutschen zunehmend. So ist mehr als ein Drittel der Bundesbürger (36 Prozent) der Ansicht, dass ihre aktuelle Anlagestrategie wenig bis überhaupt nicht zum aktuellen Marktumfeld passt. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Targobank.



Doch statt zu handeln, würden 67 Prozent der Befragten ihr Geld derzeit auf dem Konto „parken“ – und das „in dem unguten Bewusstsein, dass es dafür so gut wie keine Zinsen gibt“, teilt die Targobank mit.

Fast zwei Drittel (65 Prozent) der Deutschen bezeichnen ihre persönliche Anlagestrategie laut der Umfrage als konservativ (40 Prozent) bis sicherheitsorientiert (25 Prozent, siehe Grafik). Nur jeder zehnte Befragte beschreibt seine Anlagestrategie mit gewinnorientiert (8 Prozent) beziehungsweise risikobewusst (1 Prozent).

Weiter zeigt sich, dass die Mehrheit der Befragten hinsichtlich der Renditeerwartung von Geldanlagen nicht mehr so anspruchsvoll ist, wie es noch vor einigen Jahren der Fall gewesen sein dürfte. So gelten Geldanlagen mit einer jährlichen Rendite zwischen 2 und 5 Prozent für die Mehrheit der Anleger als attraktiv, berichtet die Targobank.

Jeder vierte Anleger holt sich Rat in Fachzeitschriften

Ratlosigkeit herrscht laut der Umfrage auch beim Thema Informationsquellen zu Geldanlagemöglichkeiten vor. Obwohl diese stetig zugenommen hätten – insbesondere auch im Internet, wie es heißt – fühlt sich jeder dritte Anleger wenig gut (28 Prozent) bis überhaupt nicht gut (2 Prozent) informiert.

Die mit großem Abstand wichtigste Informationsquelle beim Thema Geldanlage ist demnach weiterhin der Bankberater, den 72 Prozent der Befragten nennen. Danach folgen Freunde, Bekannte und Familie (43 Prozent), dann erst Onlineangebote (37 Prozent), TV-Ratgeber (31 Prozent) und Fachzeitschriften (25 Prozent).

Hier geht es zu allen Umfrage-Ergebnissen im grafischen Überblick.




Quelle: Targobank

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen