Ist Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes: Doris Pfeiffer. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 13.10.2017 um 09:43, aktualisiert am 02.03.2018 um 11:57
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Laut Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) könnte der rechnerische durchschnittliche Zusatzbeitrag in der GKV im kommenden Jahr leicht sinken. Der GKV-Spitzenverband spricht sich indes dafür aus, dass er auf seinem bisherigen Niveau bleibt.

Der rechnerische durchschnittliche Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) könnte 2018 von 1,1 auf 1,0 Prozent sinken. So sagen es Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums und des Bundesversicherungsamte im GKV-Schätzerkreis voraus.

Der GKV-Spitzenverband befürwortet das nicht. Seine Vertreter im Schätzerkreis wollen, dass der Zusatzbeitrag bei seinen aktuellen 1,1 Prozent gehalten wird.

Eine Begründung dafür hat Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands:  

„Die gesetzliche Krankenversicherung befindet sich in einem guten Prozess der finanziellen Stabilisierung. Trotzdem liegen die Rücklagen der Krankenkassen insgesamt unter einer Monatsausgabe. Darüber hinaus sind sie bei den Krankenkassen ungleich verteilt.“

Es sei deshalb richtig, „den Stabilisierungsprozess der vergangenen Jahre fortzusetzen, statt den rechnerischen durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz zu senken.“

Zudem sollte man nicht aus den Augen verlieren, dass strukturelle Reformen auf die GKV zukommen. Die bisher guten Zahlen dürften nicht darüber hinwegtäuschen, „dass den Rekordeinnahmen auch so hohe Ausgaben wie noch nie gegenüberstehen“, so Pfeiffer.

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!