Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wartet am 11. Dezember 2017 in Berlin auf den Beginn der Sitzung des CDU-Bundesvorstandes: Einer Bürgerversicherung hat die Kanzlerin eine Absage erteilt. © dpa/picture alliance
  • Von
  • 12.12.2017 um 10:56
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Die SPD hat die Bürgerversicherung im Rahmen der Gespräche über eine mögliche Große Koalition wieder ins Spiel gebracht. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dieser Idee aber nun eine Absage erteilt.

Die Unionsparteien wollen keine Bürgerversicherung in Deutschland einführen. Das sagte Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel am Dienstag in Berlin. Das Modell berge die Gefahr einer Einheitskasse, ist die Spitzenpolitikerin überzeugt. Das berichtet das Ärzteblatt.

Die Kanzlerin stellt sich damit gegen den Wunsch des möglichen Koalitionspartners SPD. Ende November hatte SPD-Fraktionsvorsitzender Karl Lauterbach eine Bürgerversicherung statt der „Zwei-Klassen-Medizin“ als Voraussetzung für ein Regierungsbündnis bezeichnet.

An diesem Mittwoch treffen sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD zu ersten Gesprächen über eine mögliche Große Koalition.

autorAutor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!