Die Gründer der Ottonova Krankenversicherung Frank Birzle, Sebastian Scheerer und Roman Rittweger (von links). © ottonova
  • Von Manila Klafack
  • 14.06.2018 um 10:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Die Insurtechs Friendsurance und Ottonova arbeiten ab sofort zusammen. Die Krankenvollversicherungstarife Business Class (Basis-Variante) und First Class (Premium-Variante) von Ottonova können künftig auch papierlos über Friendsurance abgeschlossen werden.

Friendsurance als digitaler Versicherungsmakler und Ottonova als digitaler Krankenversicherer haben sich auf eine Zusammenarbeit verständigt, wie die Unternehmen mitteilen. Ziel soll es sein, Versicherungen und ihre Verwaltung einfacher zu gestalten. Zudem wollen die neuen Partner ihren Kunden neu digitale Services bieten. Ebenfalls neu: Die Tarife von Ottonova können ab sofort über Friendsurance abgeschlossen werden.

Über Ottonova können die Versicherten rund um die Uhr mittels einer App auf einen Concierge-Service zugreifen, der unter anderem den Zugriff auf Patientendaten, Vertragsabschluss und Leistungsfälle ermöglicht.

Über Friendsurance können Kunden sich in einem so genannten Peer-to-Peer-Versicherungsmodell zusammenschließen. Bekannt ist dieses Modell aus der Computerbranche, in der gleichgestellte Rechner miteinander verbunden sind. Das Prinzip ist bei Versicherungen ähnlich. Versicherte schließen sich in Gruppe zusammen, tragen gegenseitig die Kosten im Schadenfall oder erhalten die Beiträge zurück, wenn kein Schaden eingetreten ist.

Das Peer-to-Peer-Konzept soll aber nicht auf die Krankenversicherung von Ottonova angewendet werden.

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!