Beratungsszene: Will man als Generalist unterwegs sein, oder lieber als Spezialist zum Beispiel für bestimmte Zielgruppen? Diese Frage sollten sich Vermittlerinnen und Vermittler stellen. © Menschen Foto erstellt von pch.vector - de.freepik.com
  • Von Peter Schmidt
  • 10.09.2021 um 11:03
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 05:15 Min

Zu den Schattenseiten der Globalisierung gehört, dass Produkte und Dienstleistungen immer austauschbarer werden. Ähnlich sieht das bei Versicherungsvermittlern aus, beobachtet Unternehmensberater Peter Schmidt. Da stellt sich die Frage, wer besser für die Zukunft aufgestellt ist – spezialisierte Vermittler oder Vermittler mit breitem Angebot? In seinem Gastbeitrag nimmt sich Peter Schmidt dieser Frage an.

Als Strategieberater für Makler stehen wir häufig vor der Frage, ob es für den einzelnen Mandanten besser ist, die breite Aufstellung bei Produkten auszubauen oder sich stärker in eine Spezialisierung einzuarbeiten? Für beides gibt es gute Argumente Pro und Contra. Schauen wir uns zunächst die Generalisten an.

Generalisten haben oft die Nase vorn – aber…

Generalisten sind bei Kunden und auch bei den Produktanbietern beliebt und gingen oft als Sieger vom Platz. Das ist bei Vermittlern so wie auch bei Angestellten bei den Versicherern. Alleskönner erscheinen auf den ersten Blick als sichere Bank, als die Option, mit der keinerlei Risiko eingegangen wird. Vermittler, die als Generalisten für ihre Kunden da sind, unterliegen nicht so sehr dem Risiko der Schwankungen im Geschäftsmodell, die durch politische oder wirtschaftliche Entscheidungen folgen können.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
„Nachfrage nach Beständen deutlich gestiegen“

Den eigenen Maklerbetrieb übergabefähig gestalten

Mit Peter Weiss, CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Hören Sie jetzt Folge 54 unseres Podcasts „Die Woche“

Kunden haben es scheinbar lieber, nur mit einem Vermittler alle Fragen um Vorsorge, Versicherungen und Finanzfragen klären zu können. Ein Ansprechpartner und Kümmerer für alle Dinge ist bequem. Und der Vermittler, der mit dem optimalen Beratungsansatz arbeitet und an dem „ganzen Kunden“ interessiert ist, kann so eine effektive Kundenverbindung aufbauen. Dennoch ist aber auch klar, dass ein Generalist weder den ganzen Markt überschauen kann, noch im Detail die fachliche Tiefe erreicht, die gerade bei komplexeren Risiken oder Anforderungen nötig wird.

Sie sind an der Zielgruppenspezialisierung interessiert? Dann ist vielleicht unser Zielgruppentag.digital am 6. Oktober etwas für Sie! Hier gibt es mehr Informationen dazu.

 

Es ist geradezu unvorstellbar, dass in einer Maklerfirma nur Generalisten sitzen und kein Experte. Langfristig erfolgreiches Arbeiten funktioniert anders. Arbeits- und Wissensteilung funktioniert in der gesamten Wirtschaft anders. Dennoch gibt es Trends, die die Generalisten stärken. Von Kundenseite ist es die Suche nach einheitlichen und umfassenden Services, die beispielsweise auch durch Kunden-Apps verstärkt wird.

Über Produkte ist eine Differenzierung kaum noch möglich

Auch von den Anbietern der Versicherungs- und Finanzprodukte gibt es durch Finanzkrise, zunehmende Regulierung und anhaltenden Kostendruck Impulse, die Generalisten stärken. So gibt es kaum noch besondere Produkte. Betriebswirtschaftlich wird den Standardprodukten Priorität eingeräumt. Experimente mit speziellen Deckungskonzepten wollen oder können sich viele Anbieter nicht mehr leisten. Demnach fällt es Vermittlern von Finanz- und Versicherungsprodukten immer schwerer, sich über Produkte von den Mitbewerbern zu unterscheiden.

Angebotene und verkaufte Produkte werden immer ähnlicher. Nur noch mit großem Marketingaufwand können neue Produkte in einen gesättigten Markt gebracht werden. Dazu kommen Poolangebote, Vergleichsprogramme und Plattformen, die es auch dem Generalisten ermöglichen, besondere Beratungsinhalte abzubilden, auch wenn dies oft zu Lasten der Qualität der Beratung geht. Sucht ein Vermittler ein Paket von Gewerbeversicherungen für einen Kunden, dann kann er diesen bedienen, ohne in der Breite und Tiefe das Risiko richtig einschätzen zu können. Das zeigt klar die Grenzen der Generalisten auf.

Die Umsätze der Vermittler, die überwiegend als Generalist arbeiten, sind pro Kunde meist deutlich unter denen der Spezialisten. Hier setzen sich die Erkenntnisse aus anderen Branchen fort, bei denen die Spezialisten oft deutlich höhere Einkünfte bei geringerem Aufwand haben als Generalisten.

autorAutor
Peter

Peter Schmidt

Dr. Peter Schmidt ist seit 2013 Inhaber der Unternehmensberatung Consulting & Coaching in Berlin und als Experte für Strategie- und Prozessberatung für Versicherer, Maklerpools, Vertriebe und Makler tätig.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!