Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Income-Barometer“ von J.P. Morgan Zwei Drittel der Deutschen unzufrieden mit Sparerträgen

Ein Sparschwein im Gras: Nur wenige Deutsche haben ihre Sparziele bisher erreicht.
Ein Sparschwein im Gras: Nur wenige Deutsche haben ihre Sparziele bisher erreicht. © Pixabay

Wie das aktuelle Income-Barometer von J.P. Morgan Asset Management zeigt, ist die eindeutige Mehrheit der Deutschen unglücklich mit der Entwicklung ihrer Sparprodukte. Bei diesem Thema zeigen sich vor allem regionale Unterschiede.

|  Drucken

67 Prozent der Befragten des aktuellen Income-Barometers von J.P. Morgan gaben an, sich über die Entwicklung ihrer Spar- und Versicherungsprodukte zu ärgern. Mit 19 Prozent zeigt sich lediglich jeder Fünfte mit der Wertentwicklung zufrieden. Laut Analyse gibt es hierzulande aber viele Unterschiede zwischen den Regionen.

So sind in Baden-Württemberg mit 59 Prozent die wenigsten Sparer unzufrieden. Im Nordwesten (Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen) liegt der Anteil der Unzufriedenen mit 62 Prozent noch leicht unter dem Bundesdurchschnitt.

Genau im Durchschnitt der Unzufriedenheit von 67 Prozent liegen indes Nordrhein-Westfalen und die Region Mitte-West (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland). Leicht überdurchschnittlich ist die Unzufriedenheit in Bayern (69 Prozent) und noch etwas größer in Berlin (72 Prozent). Sparer in Thüringen und Sachsen sind noch enttäuschter von ihren Sparerträgen (75 Prozent), gefolgt von der Region Nord-Ost (Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt) mit 79 Prozent.

Sparen allein rechnet sich nicht

Sachsen-Anhalt ist mit insgesamt nur 9 Prozent Zufriedenheit auch das Schlusslicht der Befragung. Die glücklichsten Sparer findet man mit je 24 Prozent hingegen in Baden-Württemberg und der Region Mitte-West.

„Sicherlich zeigt unser Income-Barometer nur eine Momentaufnahme der Anlegerstimmung, aber es lässt sich doch nachvollziehen, dass die Sparer nach Jahren des Niedrigzinsumfelds erkennen, dass Sparen allein sich nicht rechnet“, erläutert Christoph Bergweiler, Leiter Deutschland, Österreich, Zentral- und Osteuropa sowie Griechenland bei J.P. Morgan Asset Management.

Sein Tipp: breit gestreute, flexibel anlegende Invest­mentfonds.

„Angesichts der schleichenden Enteignung bei den Sparanlagen ist es vielleicht gar nicht mehr so abschreckend, etwas mehr Kapitalmarktrisiko in Kauf zu nehmen, um so auch im anhaltenden Niedrigzinsumfeld von Kapitalzuwachs und Ertragschancen profitieren zu können“, schlussfolgert Bergweiler.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.