Axel Kleinlein ist Chef der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten. © BdV
  • Von Redaktion
  • 14.09.2016 um 18:43
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Die Verbraucherschützer vom Bund der Versicherten fordern eine Pflichtversicherung für Elementarschäden für Hausbesitzer. Nur so könne man sicherstellen, dass in Risikogebieten ein Versicherungsschutz nicht verweigert würde.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) behaupte zwar, dass „mehr als 99 Prozent aller Gebäude problemlos gegen Hochwasser oder Starkregen versicherbar sind.“ Man könne diese Aussage aber nicht bestätigen, heißt es in einer Pressemitteilung des Bunds der Versicherten (BdV). Interessenten in Risikogebieten erhielten keinen Schutz zu bezahlbaren Beiträgen.

Um das Problem zu lösen, müsse eine Versicherungspflicht für Elementarschäden her „und eine damit einhergehende Verpflichtung der Versicherer auch bezahlbare Angebote anzubieten“, sagt BdV-Chef Axel Kleinlein.

Die Diskussion habe auch eine politische Dimension, heißt es weiter. Komme es zu stärkeren Überschwemmungen mit vielen Betroffenen, biete der Staat in aller Regel milliardenschwere Hilfen an – gerade in Wahljahren. „Diese staatliche Unterstützung für einen geschädigten Immobilienbesitzer zahlt jeder einzelne Steuerzahler, auch solche, die überhaupt keine Immobilie besitzen“, so Kleinlein.

Durch eine flächendeckende Elementarschadenversicherung könnte man solche „exorbitante staatliche Zahlungen“ vermeiden.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!