Olivenöl enthält gesunde Fette. © Pixabay
  • Von Joachim Haid
  • 02.08.2019 um 17:15
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 07:30 Min

Im letzten Teil der sechsteiligen Reihe über Ernährungsmythen widmen wir uns dem Thema Fett. Wie kam es zur Low-Fat-Bewegung? Weshalb explodierte die Adipositas-Epidemie, während der Fettanteil in den Lebensmitteln reduziert wurde? Welche unterschiedlichen Fettarten gibt es? Sollte Fett womöglich gemieden werden oder brauchen wir mehr vom richtigen Fett? Hier erfahren Sie mehr dazu.

Die meisten Menschen über 30 kennen Fernsehwerbung zu Produkten, die möglichst wenig Fett enthalten. Da läuft eine schlanke, junge Frau an einer spiegelnden Fensterscheibe vorbei, die gerne so bleiben möchte wie sie ist und es darf.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Ernährungsmythen im Faktencheck – Folge III

Darf man überhaupt noch Fleisch essen?

Ernährungsmythen im Faktencheck – Folge II

Wie viel Obst ist gesund?

Beworben wurden fettreduzierte Light-Produkte wie Halbfettmargarine, Marmelade, Streichwurst und Fertigprodukte. Noch heute ist auf der Internetseite des Herstellers im Bereich der Firmengeschichte die Zielgruppe Frauen deutlich beschrieben. Dort findet sich unter der Überschrift „Die 70er: Der Beginn einer neuen Ära“ folgender Satz:

„Nachdem die Wirtschaftswunderjahre immer mehr Pfunde auf den deutschen Hüften hinterlassen haben, wuchs der Wunsch nach einer figurbewussten Ernährung.“

Ab den 2000er Jahren war das Ziel des besagten Unternehmens, durch eine fettarme und ausgewogene Ernährung das persönliche „Schönfühlgewicht“ zu erreichen oder zu halten. Die heutige Philosophie lautet „Kalorienzählen war gestern, heute erteilen wir Diätplänen die selbstbewusste Absage ‚Fuck you, Diät‘“. Die heutigen Produkte sind nicht nur fettreduziert, sondern enthalten auch nur wenig Zucker. Damit fallen jedoch zwei Geschmacksträger weg. Vermutlich finden sich deshalb in der Inhaltsbeschreibung der Produkte viele Aromen, selbst bei Butter. Die folgende Tabelle zeigt die Zutatenliste des Produkts „Die Leichte Butter“ im Vergleich zu einer Bio-Butter von Kühen aus Freilandhaltung.

In mehreren Beiträgen dieser Reihe wurde darauf hingewiesen, wie wichtig es bei einer ausgewogenen und gesunden Ernährung ist, auf möglichst wenig stark verarbeitete Produkte zu achten.

autorAutor
Joachim

Joachim Haid

Joachim Haid ist Geschäftsführer von Softfin und Initiator des Fitness- und Ernährungsprogramms PaleoMental, zudem Ernährungsberater und Fitnesstrainer mit A-Lizenz.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!