Fachkräfte arbeiten im Juli 2022 an einem Teil eines Generators in einer Werkhalle im Siemens Energy Werk. © picture alliance/dpa | Bodo Schackow
  • Von Lorenz Klein
  • 21.07.2022 um 16:53
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Das Institut für Vorsorge- und Finanzplanung (IVFP) hat ein neues Rating zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) vorgelegt. Insgesamt 81 Direktversicherungstarife, die sich auf 40 Anbieter verteilen, wurden dazu von den Experten genauer durchleuchtet.

Im aktuellen bAV-Rating 2022 hat das Institut für Vorsorge- und Finanzplanung (IVFP) zum elften Mal die Direktversicherungsprodukte der Branche näher untersucht. Wie das IVFP mitteilte, wurden 81 Tarife von 40 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien hin untersucht.

Die Einteilung der Tarife erfolgt demnach in die Kategorien „Klassik“, „Klassik Plus“, „fondsgebunden mit Garantien“, „Comfort“ und „Indexpolicen“.

Wie schon in den übrigen Ratings des IVFP, setzt sich die Gesamtnote aus vier Teilbereichsnoten (Unternehmen, Rendite, Flexibilität sowie Transparenz/Service) zusammen. Die Ergebnisse wurden mit den Auszeichnungen „Exzellent“, „Sehr Gut“ und „Gut“ bewertet – das gilt sowohl für das Gesamtergebnis, als auch für die einzelnen Teilbereichen. Die Versicherer sind innerhalb der Gesamtnoten alphabetisch sortiert.

Sämtliche Ergebnistabellen für alle Direktversicherungskategorien stellt das IVFP kostenlos auf seiner Website zur Verfügung.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit 2016 an.

kommentare
Norbert Wichmann
Vor 4 Monaten

Solange die “Doppelverbeitragung” bei Kapitalfuss greift, vergesst die ganzen Anstrengungen ✔

Hinterlasse eine Antwort

kommentare
Norbert Wichmann
Vor 4 Monaten

Solange die “Doppelverbeitragung” bei Kapitalfuss greift, vergesst die ganzen Anstrengungen ✔

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!