Janine Wissler und Dietmar Bartsch, Spitzenkandidaten der Partei Die Linke, sprechen bei der Vorstellung der Plakatkampagne der Partei zur Bundestagswahl 2021 mit Journalisten. © picture alliance/dpa | Carsten Koall
  • Von Karen Schmidt
  • 09.08.2021 um 13:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:55 Min

In rund sechs Wochen wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Was haben die sechs aktuell im Bundestag vertretenen Parteien in Sachen Altersvorsorge, Krankenversicherung und Provisionsberatung vor? Wir haben uns die Wahlprogramme angeschaut und liefern Ihnen einen Überblick über wichtige Pläne. In diesem ersten Teil: das Wahlprogramm der Partei Die Linke.

Rente/Altersvorsorge

Die Linken geben in ihrem Programm zur Bundestagswahl 2021 beim Thema gesetzliche Rente ordentlich Gas. Das Rentenniveau soll wieder auf 53 Prozent steigen. Das sei „problemlos innerhalb einer Wahlperiode“ möglich. Es koste Beschäftigte und Arbeitgeber bei einem durchschnittlichen Verdienst von 3.462 Euro „nur je circa 33 Euro mehr im Monat. Der Beitrag für eine private Riester-Rente (124 Euro) kann dafür entfallen.“

Als Kernprojekt will die Partei alle Erwerbstätigen in die gesetzliche Rentenversicherung einbeziehen. Das Konzept der „Solidarischen Erwerbstätigenversicherung“ biete eine gesetzliche Alterssicherung auch für bislang nicht versicherte Selbstständige, Freiberufler, Beamte, Manager und Politiker. Für all jene ein, die trotz der Reformmaßnahmen in der Rente ein zu niedriges Alterseinkommen haben, soll eine Solidarische Mindestrente von 1.200 Euro eingeführt werden. Sie soll einkommens- und vermögensgeprüft sein und wird aus Steuern finanziert.

„Die private Riester-Rente ist gescheitert“, heißt es weiter im Parteiprogramm der Linken. Die Beiträge und Zuschüsse wanderten in die Kassen der Versicherungskonzerne, statt in die Portemonnaies der Rentnerinnen und Rentner. „Die Riester-Rente überführen wir auf freiwilliger Basis in die gesetzliche Rente. Wer eingezahlt hat, soll seine Ansprüche behalten und in die gesetzliche Rente überführen können. Die staatlichen Subventionen von knapp 4 Milliarden Euro jährlich beenden wir und erhöhen damit die Zuschüsse an die gesetzliche Rentenversicherung.“

Bei der bAV lehnt es Die Linke ab, die Arbeitgeber „im Rahmen kapitalgedeckter betrieblicher Altersvorsorge und sogenannter Zielrenten aus der Haftung zu entlassen. Das gilt auch für den Verzicht auf Rentengarantien zugunsten einer reinen Beitragszusage.“ Die Doppelverbeitragung mit Krankenversicherungs- und Pflegeversicherungsbeiträgen bei der bAV sei „sofort zu beenden“.

Krankenversicherung

In der Krankenversicherung strebt die Partei eine „Solidarische Gesundheitsvollversicherung“ an: „Alle zahlen ein, Beiträge werden auf alle Einkommen erhoben, alle werden gut versorgt. Zuzahlungen und Eigenanteile fallen in Zukunft weg.“ Mit der Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze sinke der Beitrag für die Krankenversicherung von circa 15 Prozent auf weniger als 12 Prozent des Bruttolohns.

Sie wollen mehr erfahren? Dann hören Sie sich auch unseren Podcast zum Thema an. Hier geht es zur Podcast-Folge.

 

Mit der „Zweiklassenmedizin“ soll Schluss ein, heißt es weiter. „Wir wollen die Trennung zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung abschaffen. In die Solidarische Gesundheitsversicherung zahlen alle mit ihren gesamten Einkünften (Erwerbs-, Kapital- und anderen Einkommen) ein und bekommen alle medizinisch notwendigen Leistungen, auch vollumfänglich Medikamente, Brillen, Zahnersatz oder Physiotherapie. Medizinisch unnötige Behandlungen zu finanziellen Zwecken an privat Versicherten gehören der Vergangenheit an.“

Beratung

„Unabhängige Beratung statt Drückerkolonnen“, poltern die Linken im Parteiprogramm in Sachen Beratung. „Wir werden den provisionsbasierten Verkauf von Finanz- und Versicherungsprodukten abschaffen. Honorarberatung und unabhängige Finanzberatung durch Verbraucherzentralen müssen gestärkt werden.“ Versicherer und andere Finanzdienstleister wolle man verpflichten, auch unter „Niedrigzinsbedingungen die gemachten Garantien und Zusagen ihrer Produkte einzuhalten. Bei klassischen Lebensversicherungen dürfen Bewertungsreserven und Überschüsse, die grundsätzlich den Verbraucherinnen und Verbrauchern“ zustehen, nicht gekürzt werden.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare
Frank Dietrich
Vor 1 Jahr

Die Koexistenz im dualen System erhält sie Leistungsfähigkeit. Betrachten wir doch mal die Finanzierung in der gesetzlichen, die ständig immer mehr gefördert werden muss ,gegenüber der privaten, die die Rücklagen erhöhen kann. Solidarität ist ein nicht definierter Begriff, der immer dann auftaucht, wenn es teuer wird man anders geht’s eines anderen möchte

stefan funken
Vor 1 Jahr

Was lernen wir daraus? Die SED 2.0 darf in Deutschland niemals Verantwortung bekommen

Hinterlasse eine Antwort

kommentare
Frank Dietrich
Vor 1 Jahr

Die Koexistenz im dualen System erhält sie Leistungsfähigkeit. Betrachten wir doch mal die Finanzierung in der gesetzlichen, die ständig immer mehr gefördert werden muss ,gegenüber der privaten, die die Rücklagen erhöhen kann. Solidarität ist ein nicht definierter Begriff, der immer dann auftaucht, wenn es teuer wird man anders geht’s eines anderen möchte

stefan funken
Vor 1 Jahr

Was lernen wir daraus? Die SED 2.0 darf in Deutschland niemals Verantwortung bekommen

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!