Die beiden Andsafe-Generalbevollmächtigten Christian Brandt (links) und Christian Buschkotte mit dem Diamond Star Award. © Thorsten Jochim Fotografie
  • Von Karen Schmidt
  • 07.11.2019 um 01:23, aktualisiert am 07.11.2019 um 12:12
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:50 Min

Auf dem diesjährigen Handelsblatt Insurance Summit wurde erneut der Diamond Star Award für die beste Versicherungsplattform vergeben. Im Bereich Versicherung gewann der digitale Gewerbeversicherer Andsafe, im Bereich Start-up das Unternehmen BANKSapi. Was die Juroren jeweils überzeugte, lesen Sie hier.

Zwei Preisträger gab es dieses Jahr bei der Verleihung des Diamond Star Awards für die beste Versicherungsplattform. Die Provinzial-Nordwest-Tochter Andsafe und das Start-up Banks API bekamen den Preis auf dem Handelsblatt Insurance Summit 2019 im Bereich Versicherung beziehungsweise Start-up überreicht.

Andsafe siegt in der Kategorie „Versicheungen“

Aus Sicht der Jury, die aus Carolin Gabor (Finleap), Sören Kupko (Allianz Leben), Jan Meessen (Google), Stephan Fanenbruck (W&W Informatik), Markus Warg (Institut für Service Design) und Roman Rittweger (Ottonova) bestand, konnte Andsafe in drei Punkten überzeugen: den konsequenten Einsatz moderner Technologie, den Aufbau eines neuen Risikoträgers und die Multikanalstrategie.

Hintergrund: Im Oktober 2018 fiel der Startschuss bei der Provinzial Nordwest für den Aufbau einer digitalen Versicherungstochter, die sich an preissensitive Kleinunternehmer richten sollte. IT-Dienstleister war dabei Adesso. „Es ging darum, Kunden zu erreichen, die auf traditionellen Wegen und mit klassischen Produkten nicht oder nur schwer zu erreichen sind“, sagt Christian Brandt, Generalbevollmächtigter von Andsafe. Am 15. Mai 2019 erhielt Andsafe die Bafin-Lizenz und startete das erste Produkt, eine Betriebshaftpflicht. Im September folgte eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung.

Beim Vertrieb nutzt der Digitalversicherer unter anderem die Stärken der Mutter. So setzt Andsafe auf die Ausschließlichkeitsvertriebe des Provinzial Nordwest Konzerns, auf Sparkassen, Makler, Vergleicher wie Thinksurance und Aggregatoren wie Gewerbeversicherung24, Finanzchef24 oder Verivox. „In Entwicklung und Betrieb testen wir Produkte und Customer Journeys laufend mit Kunden, um dafür zu sorgen, dass sie den Bedürfnissen der Zielgruppe entsprechen und diese kontinuierlich zu optimieren“, so Christian Buschkotte, ebenfalls Generalbevollmächtigter. Für den IT-Betrieb setzt Andsafe vollständig auf die Cloud. So verfügt die digitale Versicherungsplattform über keine klassischen Rechenzentren, sondern bezieht ihre Infrastruktur vollständig aus der AWS-Cloud. „Das bietet große Flexibilität und erhöht die Schnelligkeit“, so Brandt. Anfang 2020 sollen zwei weitere Produkte auf den Markt kommen: ein Sachinhalt- und ein Cyber-Produkt.

BANKSapi holt den Preis in der Kategorie „Start-up“

Jan Wichmann, Geschäftsführer von BANKSapi mit dem Diamond Atar Award. Foto: Thorsten Jochim

Es sei eines der Themen der Zukunft, das BANKSapi adressiere, so die Jury bei der Preisvergabe an das Start-up. Es betreibt und entwickelt Banking-as-a-Service-Dienstleistungen, mit deren Hilfe Unternehmen näher an den Kunden rücken und Back-Office-Prozesse verschlanken können.

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz analysiert BANKSapi die Kontobewegung der Kunden seiner Kunden. „Viele Kunden haben zwar einen coolen Versicherungsordner, schauen aber nicht jeden Tag rein. Banking ist alltagsrelevant, daher haben wir beides kombiniert“, erklärt Geschäftsführer Jan Wichmann.

Wie das funktioniert? „Geben die Kunden die Zustimmung, dass wir ihre Bankdaten analysieren dürfen, können wir daraus versicherungsrelevante Themen ableiten“, so Wichmann. Hat ein Mann zum Beispiel zum ersten Mal eine Kindergeldzahlung auf sein Konto bekommen, liegt die Schlussfolgerung nahe, dass er gerade Vater geworden ist. Diese Info wiederum kann der Vertrieb dann nutzen, um mit der Familie über eine enstprechende Absicherung des Nachwuchses zu sprechen.

autorautor
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!