Auch viele Wochen nach der Flutkatastrophe ist für die Menschen so etwas wie Normalität vielerorts noch sehr weit weg, wie diese Aufnahme vom 2. September 2021 im Ahrtal zeigt. Das Schicksal der Betroffenen nimmt auch den Versicherungsgutachter Simon Pfefferle sichtlich mit. © picture alliance/dpa | Thomas Frey
  • Von Redaktion
  • 13.09.2021 um 17:07
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:15 Min

„Es ist einfach zu viel.“ Der Versicherungsgutachter Simon Pfefferle arbeitet seit der Flutkatastrophe permanent im Ausnahmezustand. „Ich bin von 8 bis 22 Uhr unterwegs, auch am Wochenende“, berichtet er der „Zeit“. Wenn er abends nach Hause komme, habe er oft nicht mal was getrunken. Seine Frau hilft ihm dabei, durchzuhalten: „Wenn du jetzt nicht da bist, geht’s für die Menschen ja nie weiter.“

Hier geht es zum Beitrag auf zeit.de.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!