Der Handschlag finalisiert den Verkauf: Bei der Bestandsübertragung sollten sich Makler ausgiebig Gedanken über die Verkaufsform machen. © Pixabay
  • Von Peter Schmidt
  • 01.02.2021 um 17:54
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:00 Min

Der Verkauf von Maklerfirmen in juristischer Gesellschaftsform kann meist einfach vonstattengehen. Dennoch ist Käufern und Verkäufern manchmal die andere Verkaufsform – der Asset Deal – lieber und hat so manchen Vorteil, der überzeugt. Unternehmensberater Peter Schmidt beleuchtet in seiner aktuellen Kolumne beide Seiten der Medaille.

Geht es um den Verkauf von Maklerfirmen und Beständen, dann tauchen schnell die Begriffe „Share Deal“ und „Asset Deal“ auf. Befasst man sich nicht täglich mit den sogenannten „M&A“-Begriffen (Mergers & Acquisitions, zu deutsch: Fusionen und Übernahmen), dann ist der eine oder andere Makler etwas überfragt, worum es eigentlich geht. Klären wir kurz die Basics.

Beginnen wir mit dem Share Deal. Einfach formuliert geht es um den Kauf einer ganzen Firma; oft einer Kapitalgesellschaft. Das kann also eine GmbH, eine GmbH & Co. KG oder auch eine Aktiengesellschaft sein. Die Kapital- beziehungsweise Gesellschaftsanteile wechseln den Inhaber, die Firma und deren Rechtsverhältnisse werden davon meist nicht berührt. Auf mögliche Ausnahmen gehe ich hier mal nicht ein.

Gerne wird der Share Deal bei Versicherungs- und Finanzmaklern als Nachfolgeform genutzt, weil Rückfragen bei Kunden, Produktgebern und Service-Leistern nicht notwendig sind. Bis auf die Möglichkeiten des Widerspruchs der Kunden, auch bei einem Wechsel der Gesellschafter, kann so ein Verkauf weitgehend entspannt erfolgen.

Vor- und Nachteile des Asset Deals

Der Asset Deal ist der Verkauf von einzelnen Bestandteilen des Einzelunternehmers beziehungsweise des Gewerbeunternehmens mit oder ohne juristische Gesellschaftsform. Manchmal spricht man auch vom Kauf ausgewählter Aktiva und Passiva beziehungsweise einzelner Vertragsbeziehungen des Unternehmens. Ein Asset Deal bei einer GmbH kann beispielsweise der Verkauf eines Teilbestands Investment oder auch der Verkauf einer Immobilie einer GmbH sein. Ebenso kennen wir Verkäufe von Einzelbeständen wie Gewerbe oder Leben, weil der Makler dieses Geschäftsfeld aufgeben will.

Gegenüber der relativ einfachen Struktur des Share Deals sind beim Asset Deal viele einzelne Elemente für einen Verkauf zu bedenken, zu analysieren und zu regeln. Das führt in der Regel zu großem Aufwand für die Erstellung der Vertragsunterlagen und beim Einholen der Zustimmung aller Beteiligten.

Der Erwerber eines Maklerbestandes tritt so in viele einzelne Rechtspositionen des Verkäufers gegenüber dessen Vertragspartnern ein. So sind die Verträge mit den Kunden ebenso zu übertragen wie die Courtage-Ansprüche aus Verträgen bei den Versicherern beziehungsweise Maklerpools (Bestandsübertragung). Hauptproblem bei vielen Asset Deals, die wir bei Maklern begleiten durften, ist das Fehlen von Maklerverträgen und die nicht erfolgte Vereinbarung einer Nachfolgeklausel mit den Kunden.

autorAutor
Peter

Peter Schmidt

Dr. Peter Schmidt ist seit 2013 Inhaber der Unternehmensberatung Consulting & Coaching in Berlin und als Experte für Strategie- und Prozessberatung für Versicherer, Maklerpools, Vertriebe und Makler tätig.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!