Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Das machen die Deutschen bei der Geldanlage falsch

Selbst im andauernden Niedrigzinsumfeld haben viele Deutsche ihr Sparverhalten nicht verändert.
Selbst im andauernden Niedrigzinsumfeld haben viele Deutsche ihr Sparverhalten nicht verändert. © dpa/picture alliance

Nur jeder dritte Deutsche hat im über zehn Jahre dauernden Niedrigzinsumfeld sein Sparverhalten geändert. Nach wie vor legen die meisten ihr Geld lieber auf Sparbüchern zurück. Dazu passt jedoch nicht die Erwartung an die Rendite. Denn 2 Prozent sollen es mindestens sein. Das hat nun eine Befragung des Flossbach von Storch Research Institutes von 10.000 Menschen zum Sparverhalten hervorgebracht.

|  Drucken

Sieben von zehn Deutschen wollen die Rücklage auf ihrem Bankkonto für anstehende Ausgaben nutzen. Doch häufig wird das Geld jahrelang nicht genutzt. Auch angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase hat sich das Verhalten nicht geändert. So einige Ergebnisse einer Umfrage des Flossbach von Storch Research Institutes zum Sparverhalten der Deutschen. 10.000 Bundesbürger wurden dafür befragt.

Nur jeder dritte Deutsche habe sein Sparverhalten wegen der niedrigen Zinsen geändert. Männer eher als Frauen. Gutverdiener sind flexibler als Geringverdiener und mit dem Bildungsgrad erhöht sich die Lernkurve.

„Mehr als zehn Jahre dauert das historische Zinstief in Europa – und die Deutschen investieren nach wie vor einen Großteil des Geldes in nominale Zinsanlagen“, sagt Thomas Mayer, Gründer des Flossbach von Storch Research Institutes. „Der deutsche Geldanleger hat nicht nur ein Umsetzungsproblem, sondern vor allem ein Erkenntnisproblem“, so Mayer.

Mehrheit investiert in niedrigverzinste Nominalwerte

Denn wie die Umfrage hervorbrachte, entscheiden sich selbst bei einem langfristigen Sparplan nur 23 Prozent der Deutschen für Aktien und Aktienfonds. 60 Prozent investieren eher in niedrigverzinste Nominalwerte. Das Risiko der Kursschwankungen, die Volatilität, sei ein Grund.

Andererseits soll die Anlage aber mehr als 2 Prozent Rendite einbringen. Das erwarten 75 Prozent der Befragten. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen habe jedoch Ende 2018 bei rund 0,5 Prozent gelegen; bei Tages- oder Festgeldern sei es kaum mehr. Zudem habe der Aufbau der privaten Altersvorsorge für die Deutschen der Altersgruppe zwischen 50 und 59 die höchste Priorität und das sei viel zu spät für den Vermögensaufbau.

„Die Ergebnisse sind auch deswegen so alarmierend, weil vor allem diejenigen Anleger renditeschwache Anlageklassen bevorzugen, die eigentlich auf die Erträge aus ihren Ersparnissen angewiesen wären“, sagt Mayer.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.