Fuchsgeschwister kämpfen in der Natur: Ganz so spielerisch läuft es beim Menschen nicht ab, wenn es um das Erbe geht. © picture alliance / blickwinkel/McPHOTO/H. Jegen | McPHOTO/H. Jegen
  • Von Juliana Demski
  • 31.05.2022 um 09:41
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Erben mehrere Personen gemeinsam, entsteht zwischen ihnen automatisch eine Erbengemeinschaft – und das führt nicht selten zu Streit. Am häufigsten zanken in dieser Konstellation Geschwister, wie nun eine Studie zeigt.

Streitereien zwischen Geschwistern sind keineswegs auf die Kinder- und Jugendjahre begrenzt, wie eine aktuelle Umfrage des Rechtsdienstleisters „Erbteilung“ zeigt. So führt insbesondere Geerbtes häufig zu geschwisterlichen Auseinandersetzungen. 65 Prozent aller Streitigkeiten in Erbengemeinschaften gehen auf ihr Konto. In die Umfrage gingen 781 Kundenaussagen ein.

Nichtfamilienmitglieder sorgen nur selten für Streit

In 31 Prozent der Auseinandersetzungen wirft ein Bruder den Fehdehandschuh in die Erbengemeinschaft, in 34 Prozent der untersuchten Fälle geht der Streit von der Schwester aus. Nichtfamilienmitglieder in Erbengemeinschaften sind dagegen nur für rund 11 Prozent der Streitigkeiten verantwortlich. Der jeweils überlebende Elternteil sucht laut der Studie in noch geringerem Umfang Streit mit den weiteren Erben – die Mutter in rund 5 Prozent, der Vater in 2 Prozent der untersuchten Fälle. Onkel, Tante, Cousin und Cousine sorgen in 14 Prozent der Fälle für Zwist in den Familien.

„Auf den ersten Blick überrascht das Ergebnis, weil man vermuten könnte, dass Fremde am häufigsten Streitigkeiten in den Familienverband bringen würden“, sagt Manfred Gabler, Geschäftsführer von Erbteilung. „Doch bei genauerer Betrachtung brechen in vielen Familien mit dem Tod des Familienoberhaupts alte Wunden wieder auf, die zu Lebzeiten des Erblassers unter den Tisch gekehrt wurden.“

Nicht selten landen solche Erbenstreits am Ende sogar vor Gericht. In solchen Fällen zahlt meist die private Rechtsschutzversicherung. Insbesondere eine Erstberatung beim Anwalt ist hier in den allermeisten Fällen mit abgedeckt.

>> Hier erklären wir außerdem, wie sich Erbschaftssteuern mithilfe von Fondspolicen senken lassen.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!