Fahnen der Talanx AG wehen 2016 bei der Hauptversammlung vor dem Hannover Congress Centrum in Hannover. Talanx und Zurich planen "Die Deutsche Betriebsrente". © dpa/picture alliance
  • Von Manila Klafack
  • 19.02.2018 um 12:44
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Die Versicherer Talanx und Zurich kooperieren, um mehr Arbeitnehmern eine betriebliche Altersvorsorge anbieten zu können. Wie das Konzept aussehen soll, erfahren Sie hier.

Unter dem Namen „Die Deutsche Betriebsrente“ planen Talanx und Zurich eine Kooperation im Sozialpartnermodell. Damit soll es künftig mehr Arbeitnehmern möglich sein, eine Betriebsrente zu nutzen. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die Kartellbehörde soll „Die Deutsche Betriebsrente“ im ersten Halbjahr 2018 an den Markt gehen.

Das angestrebte Modell soll den Tarifpartnern, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden, in den jeweiligen Branchen spezielle Vorsorgelösungen bereitstellen. Dabei sieht „Die Deutsche Betriebsrente“ eine Zielrentenlösung auf Basis des kapitalmarktbasierten Pensionsfonds vor. Arbeitnehmer sollen Renditechancen eröffnet werden und die Arbeitnehmer sollen die betriebliche Altersvorsorge durch diese Lösung einfach und flexibel abwickeln können.

„Wir begrüßen das Betriebsrentenstärkungsgesetz, weil es einen strukturellen Beitrag für die finanzielle Absicherung der Bürger im Alter leisten wird. Diese Reform und unser Vorhaben ‚Die Deutsche Betriebsrente‘ adressieren unmittelbar die Bedürfnisse der Bürger in unserem Land, mit einer betrieblichen Altersvorsorge die gesetzliche Rente zu ergänzen und so ein würdevolles Auskommen im Alter zu sichern“, so Carsten Schildknecht, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe.

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!