Bei einem Herzinfarkt zählt jede Sekunde. Und der Infarkt ist eine der schweren Krankenheiten, bei denen eine Dread-Disease-Police leistet. © dpa/picture alliance
  • Von Redaktion
  • 23.10.2018 um 11:01
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Zum ersten Mal hat das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) Dread-Disease-Versicherungen untersucht. Auf fast 100 Merkmale klopften die Analysten die Tarife ab. Wer dabei am besten abschnitt, erfahren Sie hier.

Prisma Moments von Prisma Life, die Schwere Krankheiten Vorsorge der Canada Life und der Ernstfall-Schutz Premium der Nürnberger gehen mit der Note „hervorragend“ als Sieger aus einem Rating des Deutschen Finanz-Service Instituts (DFSI) für Dread-Disease-Policen hervor. Erstmals bewertete das DFSI in diesem Jahr auch diese Produkte, die vor den finanziellen Folgen schwerer Krankheiten schützen.

Anhand von 18 Einzelmerkmalen haben die Analysten dabei zunächst die allgemeinen Vertragsbedingungen bewertet. Unter anderem wurde abgefragt, ob es versicherbare Mindest- oder Höchstsummen gibt, ob eine Todesfallleistung gezahlt wird, ob Kinder beitragsfrei mitversichert sind oder welcher Zeitpunkt als Beginn des Versicherungsfalls gilt.

Danach widmeten sich die Analysten elf schweren Erkrankungen, die häufig diagnostiziert werden. Anhand 75 weiterer Merkmale wurden dann die weiteren Leistungsinhalte bewertet. Abgefragt wurde unter anderem, ob auch Teilleistungen gezahlt werden, für welche Krebserkrankungen geleistet wird und ab welchem Stadium oder welche Voraussetzungen für eine Leistung zum Beispiel bei Schlaganfall vorliegen müssen. Anschließend wurden die erreichten Punkte summiert.

Handyversicherung wichtiger als Absicherung gegen Folgen einer schweren Krankheit

Für den Test fragte das DFSI bei allen sieben in diesem Markt aktiven Lebensversicherern Daten zu deren Dread-Disease-Tarifen ab. Fünf Anbieter meldeten sieben Tarife zurück. Gab es von einem Anbieter mehrere Tarife, berücksichtigte das DFSI nur den leistungsstärksten.

Im Zusammenhang mit dem Rating weist das DFSI daraufhin, wie wichtig dieser Schutz ist, und wie wenige Verträge es derzeit jedoch gibt. Den Deutschen scheint demnach die Absicherung ihres Handys wichtiger zu sein, als die Absicherung vor den Folgen einer schweren Krankheit. Bundesweit soll es rund 2,5 bis 3 Millionen Handyversicherungsverträge geben, während jedes Jahr nur rund 20.000 Schwere-Krankheiten-Versicherungen abgeschlossen werden.

Zu den Ergebnissen der Studie geht’s hier.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!