Das Logo der LVM an einer Gebäudefassade: Der Versicherer hat BU-Leistungs-Updates speziell für Schüler durchgeführt. © picture alliance / Fotostand | Fotostand / Gelhot
  • Von Juliana Demski
  • 21.04.2021 um 17:01
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 05:00 Min

Die LVM hat ihren BU-Schutz für Schüler attraktiver gemacht, die Gothaer hat ein Update in der Industriehaftpflicht durchgeführt, R+V versichert jetzt Corona-Tests in Firmen, die LV 1871 will mit ihrer BU auch bei jungen Menschen glänzen, Maxpool startet eine Maklerrente, die Haftpflichtkasse hat ihre Hausratversicherung um einen Fahrrad-Schutzbrief erweitert, in der bKV der Allianz gibt es neue Budgetpakete und Services, und die VPV hat ihre Risikolebensversicherung leicht verändert.

Allianz mit neuen Budgetpaketen und Services in der bKV

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihrer Produktfamilie in der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) mit „Gesundx – die Extraportion Gesundheit“ einen neuen Namen gegeben und gleichzeitig das Portfolio um Budgetangebote erweitert.

Das neue Konzept soll Arbeitgebern mehr Gestaltungsspielraum bieten: Über die bekannten elf Bausteintarife können sie weiterhin gezielt Schwerpunkte in der Gesundheitsvorsorge ihrer Belegschaft setzen. Firmen, die ihre Mitarbeiter frei entscheiden lassen wollen, welche Gesundheitsleistungen diese in Anspruch nehmen, können ihnen eines von drei neuen kompakten Gesundheitspaketen mit einem festen jährlichen Budget zur Verfügung stellen. Auch die Kombination der Budgetpakete mit einem oder mehreren Bausteinen ist möglich.

Entscheiden sich Firmen für eine Budgetvariante, stehen ihnen mit „Mein Gesundheits-Budget“, „Mein Gesundheits-Budget Plus“ und „Mein Gesundheits-Budget Best“ drei Leistungspakete zur Auswahl. Wie hoch das Budget ist, das sie pro Jahr und Person für Gesundheitsleistungen zur Verfügung stellen, legen die Arbeitgeber selbst fest – fünf Budgetstufen zwischen 300 und 1.500 Euro sind möglich. Mitarbeiter können dann alle versicherten Leistungen so lange und oft in Anspruch nehmen, bis ihre tariflich vereinbarten Höchstbeträge aufgebraucht sind.

Die Leistungen jedes Budgetpakets umfassen dabei immer Zahnbehandlungen und Zahnvorsorge, Behandlungen beim Heilpraktiker und Naturheilverfahren, Sehhilfen einschließlich operativer Korrekturen der Sehschärfe sowie Arznei-, Heil- und Hilfsmittel inklusive der gesetzlichen Zuzahlungen. Unterschiede gibt es bei der Erstattung von Zahnersatzleistungen: Im Plus- und Best-Paket belasten diese nicht das Budget, sondern werden, inklusive der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung, zu 70 Prozent (Plus) beziehungsweise 90 Prozent (Best) von der APKV übernommen.

VPV überarbeitet Risikolebensversicherung

Die VPV hat ihren Tarif in der Risikolebensversicherung verändert. Neu sind unter anderem die Unterscheidung nach vier Berufsgruppen, die Abfrage des Status „Nichtraucher seit zehn Jahren“ sowie die Bewertung des BMI in der Tarifierung. 

Außerdem sind neue Personenmerkmale hinzugekommen. So sei es dem Versicherer möglich gewesen, auch die Preispositionierung am Markt zu verbessern.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!