Als die Londoner Unternehmensberatung Brand Finance kürzlich eine Rangliste zu den wertvollsten Versicherer-Marken der Welt veröffentlicht hat, war das insbesondere für die deutschen Vertreter ein Schock: Die Allianz gab ihren Spitzenplatz ab und auch andere hiesige Versicherer büßten ihre bisherige Position ein (wir berichteten).

Haben es die deutschen Versicherer also verlernt, wie man eine Marke aufbaut, die Kunden im Gedächtnis bleibt – und das in möglichst positiver Weise? Nun ja, ein Blick nach Neuss bei Düsseldorf lässt diesen Schluss jedenfalls nicht zu. Dort wurde am vergangenen Donnerstag im Rahmen des Frühjahrsmeeting des AMC Branchennetzwerks der Assekuranz erstmalig der „German Brand Award“ in der Kategorie Versicherer übergeben.

„Die Marke wird auch für Versicherer immer stärker zum differenzierenden Element“

Die Auszeichnung „German Brand Award Special: Versicherungen“ – so der genaue Titel – soll „die Bemühungen ausgewählter deutscher Versicherer im Rahmen ihrer Markenführung“ würdigen, teilen die Veranstalter mit. „Die Marke wird auch für Versicherer immer stärker zum differenzierenden Element“, sagte AMC-Geschäftsführer Stefan Raake anlässlich der Preisvergabe, mit der die Versicherer in unterschiedliche Leistungen für ihre Markenführung ausgezeichnet wurden.

Über die Vergabe des German Brand Award entscheidet nach AMC-Angaben eine unabhängige, interdisziplinäre Jury aus Unternehmen, Wissenschaft, Beratung, Dienstleistung und Agenturen.

Diese Preisträger nahmen die Auszeichnungen für ihre Versicherer (in alphabetischer Reihenfolge) entgegen:

Axa Krankenversicherung: Digitale Kommunikation
David Müller, Geschäfts- und Produktpolitik / Kai Wilke, Marktforschung / Ingo Gregus, Geschäftsführer .dotkomm

Barmenia: Messeauftritt / Nachhaltigkeitskonzept
Nils Kulik, Vorstandsbeauftragter Marke