Schafft es ein Unternehmen, eine starke emotionale Bindung des Arbeitsnehmers herzustellen, dann belohnen die meisten dies mit hoher Loyalität und Treue. © Laptop Foto erstellt gpointstudio - de.freepik.com
  • Von Sabine Groth
  • 09.09.2021 um 12:09
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:30 Min

Mitarbeiterbindung ist für viele kleine und mittelständische Unternehmen zum existenziellen Thema geworden. Welche Maßnahmen gern genutzt werden – und warum auch Versicherungsmakler das Thema interessieren sollte.

Nur noch sechs von zehn Arbeitnehmern (61 Prozent) in Deutschland stimmen voll zu, dass sie beabsichtigen, auch noch im folgenden Jahr für ihre derzeitige Firma zu arbeiten. Das zeigt eine Gallup-Umfrage, die Ende 2020 durchgeführt wurde. Zwei Jahre zuvor waren es noch fast acht von zehn (78 Prozent).  Besonders hoch ist die Wechselbereitschaft bei den Mitarbeitern, die keinerlei emotionale Bindung zum Unternehmen verspüren. Rund 15 Prozent oder 5,7 Millionen Arbeitnehmer haben – wie es das Beratungsunternehmen Gallup ausdrückt – bereits innerlich gekündigt.

Schafft es allerdings ein Unternehmen, eine starke emotionale Bindung des Arbeitsnehmers herzustellen, dann belohnen die meisten dies mit hoher Loyalität und Treue. Und dies ist in heutigen Zeiten des sich verschärfenden Fachkräftemangels ein wichtiges Pfund – vor allem für kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU), denen die Strahlkraft der Großkonzerne fehlt und die im Kampf um gute Mitarbeiter häufig das Nachsehen haben.

Mitarbeiterbindung hat daher für sie stark an Bedeutung gewonnen. Laut einer Umfrage der Gothaer Versicherung unter KMU haben 39 Prozent der Unternehmen Probleme, Mitarbeiter zu finden und zu binden. Klare Lösungen, wie dies am besten gelingt, gibt es nicht. Die Palette der möglichen Maßnahmen ist vielfältig. Sie reicht von einem angenehmen Betriebsklima und guter, wertschätzender Unternehmenskultur über einen gut ausgestatteten Arbeitsplatz, interessanten Arbeitsinhalten, Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten bis hin zu Alters- und Gesundheitsvorsorge, einer ausgeglichenen Work-Life-Balance sowie Vergünstigungen. Statt dem Gießkannenprinzip ist es oft erfolgreicher, auf individuelle Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter einzugehen.

Flexible Arbeitszeiten sollen Mitarbeiter binden

Ein marktgerechtes, faires Gehalt ist natürlich auch immer ein gutes Überzeugungsargument – es ist aber nur ein Baustein im Gesamtpaket, und häufig nicht der wichtigste. Die Gothaer-Studie hat untersucht, welche Methoden zur Mitarbeitergewinnung und -bindung KMU anwenden. Etwa 38 Prozent werben mit einem attraktiven Gehalt. Als noch wichtiger werden jedoch flexible Arbeitszeiten erachtet. 40 Prozent bieten ihren Mitarbeitern ein flexibles Arbeitsmodell an. Die betriebliche Altersversorgung sowie Angebote zur Weiterbildung und Weiterentwicklung sehen 29 und 28 Prozent als probate Mittel, um Mitarbeiter zu gewinnen.  Die Umfrage zeigt ebenfalls, dass mit der Größe des Unternehmens tendenziell auch die Anzahl der genutzten Maßnahmen steigt.

Auf viele Bereiche der Mitarbeiterbindung ihrer Unternehmenskunden können Makler und Vermittler zwar keinen Einfluss nehmen, aber sie können versuchen, die Probleme der Firmen zu verstehen. Und in einem Bereich können sie auch tatkräftig unterstützen: Die Absicherung der Mitarbeiter kann als ein attraktives Element im Maßnahmenmix zur Mitarbeiterbindung dienen.

 

autorAutorin
Sabine

Sabine Groth

Sabine Groth schreibt seit über 20 Jahren schwerpunktmäßig über Geldanlage sowie weitere Finanz- und Wirtschaftsthemen, seit 2009 als freie Journalistin. Zu ihren Auftraggebern zählen vor allem Fachmagazine und -portale.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!