Tom Wonneberger (rechts) und Stephan Busch sind Versicherungsmakler und Inhaber der Progress Finanzplaner in Dresden. © Claudia Jacquemin
  • Von Stephan Busch und Tom Wonneberger
  • 17.11.2020 um 12:21
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:10 Min

Frauen werden schlechter bezahlt und haben geringere Renten. Frauen sind unterrepräsentiert in Führung und Vertrieb. Das wird sich zukünftig ändern. Was das für den Vermittlerbetrieb bedeutet, erklären die Versicherungsmakler Stephan Busch und Tom Wonneberger von Progress Finanzplaner in diesem Beitrag.

Zum Einstieg ein kleines Rätsel: Ein Vater und sein Sohn haben einen Autounfall. Der Vater wird dabei getötet, das Kind schwer verletzt. Als das Kind in den Operationssaal gebracht wird, sagt einer der Chirurgen: „Ich kann diese Operation nicht durchführen, dieser Junge ist mein Sohn.“ Wie ist das möglich? Gerade einmal 15 Prozent der befragten Studentinnen und Studenten konnten die richtige Antwort liefern: Der Chirurg ist die Mutter.

Dieses kleine Rätsel zeigt, dass Sprache stark beeinflusst, wie wir denken und handeln. Und es zeigt auf vielen Ebenen, dass wir auch in der Beratung und im Vertrieb noch einen langen Weg bis zur Gleichberechtigung vor uns haben.

Status quo

Doch schauen wir uns zunächst mal ein paar Zahlen an. Frauen sind zu knapp 77 Prozent erwerbstätig, Männer zu 85 Prozent. Frauen stellen 30 Prozent der Führungskräfte über alle Branchen hinweg, Männer zu 70 Prozent. 26 Prozent der Frauen haben eine hohe berufliche Qualifikation gegenüber 29 Prozent bei den Männern.

Der Versicherungsvertrieb besteht nur zu 10 bis 20 Prozent aus Frauen. Frauen verdienen im Schnitt 21 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Frauen haben im Schnitt 47 Prozent geringere Rentenansprüche als Männer (Quellen: Statistisches Bundesamt, Statista, Asscompact, WSI, Boston University). Das ist ein erschreckender Befund für ein Land, das sich die Gleichberechtigung der Geschlechter auf die Fahnen geschrieben hat.

Grund zur Hoffnung

Schauen wir uns jedoch die Entwicklung im zeitlichen Verlauf an, besteht Hoffnung auf einen fundamentalen Wandel. Die Erwerbstätigenquote der Frauen ist seit 1960 um 63 Prozent gestiegen, die der Männer um 6 Prozent gesunken. 35 Prozent der 30- bis 34-jährigen Frauen sind hoch qualifiziert, aber nur 31 Prozent der Männer (Quellen: Statistisches Bundesamt). Die Entwicklung in nahezu allen Bereichen der Beschäftigung und Vergütung ist ähnlich.

Außerdem wandelt sich das traditionelle Rollen- und Familienmodell. Es gibt immer mehr Männer, die zeitweise aus dem Beruf aussteigen, um Pflege-Arbeit zu übernehmen. Daraus ergeben sich einige Veränderungen und Herausforderungen für den Versicherungsvertrieb und die Beratung. Wir fassen diese zu folgenden Thesen zusammen:

  1. Frauen werden Führungskräfte
  2. Die Verdienst- und Rentenlücke nimmt ab
  3. Frauen werden unabhängiger
  4. Frauen werden Entscheiderinnen über die Finanzen in den Haushalten
  5. Frauen werden eine wichtige und bedeutsame Zielgruppe mit besonderen Bedürfnissen
  6. Frauen werden als Mitarbeiterinnen und Beraterinnen wichtiger
Was sich ändern muss: Kommunikation

Zunächst müssen sich Wahrnehmung und Kommunikation ändern. Dem nach wie vor männlich dominierten Vertrieb muss klar werden, dass Frauen nicht per se nur die Partnerinnen – quasi Anhängsel – ihrer Männer sind. Werbung und Gespräche richten sich nach wie vor hauptsächlich an eben Männer. Unser Eindruck ist, dass Werbung und Kommunikation noch zu sehr auf Status und Vermögen abzielt. Das sind Werte, die zukünftig vermutlich eine geringere Rolle spielen werden. Entscheidender werden Empathie, Einfühlsamkeit und Emotionen. Ein erster kleiner und wichtiger Schritt wäre eine „gegenderte“ Sprache zu verwenden und alle Geschlechter anzusprechen. Und wer sagt, dass sei ihm oder ihr zu anstrengend, den erinnern wir daran, dass wir alle wie selbstverständlich jeden Brief und jede E-Mail mit „Sehr geehrte Damen und Herren,“ beginnen.

autorAutor
Stephan Busch

Stephan Busch und Tom Wonneberger

Stephan Busch und Tom Wonneberger sind Versicherungsmakler und Inhaber der Progress Finanzplaner aus Dresden.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!