Vier Kerzen auf einem Adventsgesteck: Die Versicherer haben während der Weihnachtszeit 2021 weniger Wohnungsbrände gezählt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Peter Gercke
  • Von Juliana Demski
  • 23.11.2022 um 13:58
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:20 Min

Gute Nachrichten zu Beginn des Advents: Die Deutschen fackeln in der Weihnachtszeit immer weniger ab, wie Zahlen des Branchenverbands GDV zeigen. So ist die Zahl der Wohnungsbrände in der Advents- und Weihnachtszeit im vergangenen Jahr erneut zurückgegangen.

Adventskränze, Weihnachtsbäume, Gestecke – jedes Jahr um diese Zeit hat der helle Kerzenschein Hochsaison. Und aktuellen Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge scheinen die Deutschen zunehmend vorsichtiger damit umzugehen. Denn: Die Zahl der Wohnungsbrände in der Advents- und Weihnachtszeit ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen.

„Die deutschen Versicherer haben 2021 rund 7.000 zusätzliche Brände zum Jahresende gezählt, etwa 1.000 weniger als im Vorjahr“, berichtet GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen. Zwar nehme die Zahl der Brände rund um Weihnachten und Silvester im Vergleich zum restlichen Jahr regelmäßig um 40 bis 50 Prozent zu, wie der Verband mitteilt. Wofür die Hausrat- und Wohngebäudeversicherer im vergangenen Jahr 26 Millionen Euro leisteten. Insgesamt aber waren es 5 Millionen Euro weniger als im Jahr zuvor. Und auch der Schadendurchschnitt ging um 100 Euro auf nunmehr 3.700 Euro zurück.

„Häufig werden einfache Regeln des Brandschutzes nicht beachtet, deshalb kommt es immer wieder zu Bränden“, so Asmussen weiter. Die wichtigste Regel laute, Kerzen nie unbeaufsichtigt brennen zu lassen. Zum Jahreswechsel ebenso brandgefährlich seien querfliegende Silvesterraketen und unachtsam gezündete Feuerwerkskörper.

Gut zu wissen: Hausrat- und Wohngebäudeversicherung kommen in der Regel für Brandschäden auf. Die Hausratversicherung springt ein, wenn Einrichtungsgegenstände oder auch Geschenke unter dem Weihnachtsbaum durch ein Feuer zerstört werden. Die Wohngebäudeversicherung hingegen zahlt für Schäden am Haus, wenn dieses ganz oder teilweise abgebrannt ist.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von app.23degrees.io zu laden.

Inhalt laden

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!