Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Historisches Tief Generali senkt Überschussbeteiligung auf 1,25 Prozent

Das Logo der Generali an einer Wand: Der Versicherer bietet seinen Kunden in der Lebensversicherung dieses Jahr sehr niedrige Zinsen.
Das Logo der Generali an einer Wand: Der Versicherer bietet seinen Kunden in der Lebensversicherung dieses Jahr sehr niedrige Zinsen. © dpa/picture alliance

Der Versicherer Generali hat seine Überschussbeteiligung von 1,75 auf 1,25 Prozent gesenkt. Das ist ein neuer Tiefstwert.

|  Drucken

Generali-Kunden müssen sich auf besonders niedrige Zinsen in der Lebensversicherung einstellen: Für das laufende Jahr gibt es laut Generali eine Überschussbeteiligung von nur noch 1,25 Prozent.

Zum Vergleich: 2017 gab es noch 1,75 Prozent, wie die „Bild“ berichtet. Betroffen sind alle Kunden, die ihre Lebensversicherung seit 2015 bei dem Versicherer abgeschlossen haben.

Grund für die geringe Rendite:

Die Generali hat vor einigen Monaten beschlossen, ihre Lebensversicherungstochter in den Run-off zu schicken. Heißt: Im Frühjahr stellt sie das Leben-Neugeschäft ein und muss daher keine neuen Kunden mehr anwerben.

Risikokontrolle in unsicheren Zeiten
Neue Ankenbrand-Studie: Worauf es Kunden bei der privaten Altersvorsorge tatsächlich ankommt
Neue Transparenz in der Foodbranche
Vortrag: Der Kunde, das unbekannte Wesen