Eine Frau bekommt Physiotherapie: Weibliche Bundesbürger achten oft mehr auf ihre Gesundheit und nehmen häufiger solche Termine in Anspruch. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 20.12.2017 um 11:50
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Männer sind, was ihre Gesundheit angeht, oft sorgloser als Frauen. Zumindest was Physiotherapie angeht, sind Frauen deutlich häufiger in Behandlung, wie der aktuelle Heilmittelbericht 2017 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (Wido) zeigt.

21,4 Prozent der AOK-versicherten Frauen nutzten im vergangenen Jahr eine Physiotherapie. Zum Vergleich: Unter Männern waren es nur 13,4 Prozent. Das zeigt der aktuelle Heilmittelbericht des Wirtschaftlichen Instituts (Wido) der AOK.

„Frauen haben zwar objektiv eine höhere Lebenserwartung als Männer, sie schätzen ihren Gesundheitszustand aber subjektiv schlechter ein, gehen häufiger zum Arzt und nehmen auch Physiotherapien entsprechend öfter in Anspruch, und zwar über alle Altersgruppen hinweg“, sagt Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des Wido.

Bundesweit haben die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte im vergangenen Jahr 44 Millionen Verordnungen für Heilmitteltherapien ausgestellt. Von den rund 5,1 Millionen AOK-Versicherten, die 2016 eine Heilmitteltherapie verordnet bekamen, wurden gut 88 Prozent mit einer Physiotherapie behandelt.

63 Prozent der AOK-Heilmittelpatienten mit Physiotherapie waren dabei weiblich (63 Prozent). Am deutlichsten ist der Geschlechterunterschied in der Altersgruppe der 50- bis 54-Jährigen: Hier wurden 28,6 Prozent der Frauen physiotherapeutisch versorgt. Unter Männern waren es nur 17 Prozent.

Grund für solche Behandlungen waren bei fast jedem dritten Patienten (31,5 Prozent) unspezifische Rückenschmerzen. Bei 7,8 Prozent waren „sonstige Krankheiten der Wirbelsäule“ das Problem. Tatsächlich sind Erkrankungen des Bewegungsapparates auch der zweithäufigste Grund für Berufsunfähigkeiten und der häufigste Grund für Krankschreibungen hierzulande.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!