Die Kaufpreisdifferenz zwischen Alt- und Neubauwohnungen ist im Landkreis Miesbach und in den Großstädten Stuttgart und Darmstadt am höchsten. Geringe Preisunterschiede sind hingegen in vielen ländlichen Gebieten anzutreffen, wie eine Studie im Auftrag der Postbank ergab. © Postbank
  • Von Redaktion
  • 05.08.2022 um 15:26
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Lieber eine Bestandsimmobilie kaufen oder in den moderneren, aber dafür teureren, Neubau ziehen? Eine aktuelle Studie der Postbank zeigt nun: Insbesondere im Großraum München, in Sachsen und im Rheinland sind Neubauten deutlich teurer als Bestandswohnungen. Unsere Grafik der Woche zeigt die regionalen Unterschiede zwischen Wohnungen, die nach beziehungsweise vor 2019 erbaut wurden.

Zum Vergrößern der Grafik hier klicken, zum Download der Grafik und zu weiteren Erläuterungen der Studie geht es hier entlang.

Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) hat die Immobilienangebote in den 401 Landkreisen und kreisfreien Städten Deutschlands untersucht und gibt im Postbank Wohnatlas 2022 einen Überblick über die regionalen Preisabstufungen zwischen Eigentumswohnungen im Bestand und Neubauobjekten, die zwischen 2019 und 2021 fertiggestellt wurden.
Demnach sind Neubauten insbesondere im Großraum München, in Sachsen und der Metropolregion Rheinland deutlich teurer als Bestandswohnungen.
kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!