Händler an der New Yorker Börse: Immer die Kurse fest im Blick © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Courtney Crow
  • Von Achim Nixdorf
  • 19.03.2021 um 14:39
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:25 Min

Wie gut schlagen sich fondsgebundene Lebensversicherungen in Corona-Zeiten? Um das herauszufinden, hat das Wirtschaftsmagazin „Capital“ 49 Versicherer unter die Lupe genommen. Dabei gab es im Vergleich zu früheren Untersuchungen einige Überraschungen.

Fondspolicen sind bei Kunden beliebt, weil sie lukratives Fondssparen mit der Sicherheit einer lebenslangen Extrarente verbinden. Im Neugeschäft 2021 werden sie nach Berufsunfähigkeitsverträgen die gefragteste Produktgattung sein, schätzen Experten. Kein Wunder, wenn klassische Policen bloß noch 0,9 Prozent Zinsen auf den Sparanteil garantieren.

Doch halten Fondspolicen auch das, was sie versprechen, und wie schlagen sie sich in der aktuellen Pandemie? Das Wirtschaftsmagazin „Capital“ wollte das wissen und hat gemeinsam mit dem Analysehaus f-fex und dem Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) den Fondspolicenbestand von 49 Versicherungsunternehmen sowie 50 Fondsgesellschaften analysiert – und im Gegensatz zu zwei früheren Untersuchungen hielt der Test diesmal einige Überraschungen parat.

Denn wie „Capital“ berichtet, schlug der Corona-Crash bei einigen Anbietern voll durch und machte die bisher gute Dreijahresperformance zunichte. Davon betroffen gewesen sei etwa der Marktführer Allianz, der in der Gesamtbewertung in „die Bedeutungslosigkeit“ abgestürzt sei, wie es hieß. Andere Anbieter hätten den Stresstest dagegen recht souverän gemeistert. So hätten zum Beispiel R+V Leben und Huk-Coburg die auf Dreijahressicht beste Performance geliefert.

Versicherer etwas offener bei Kosten

Auch überraschend: Anders als in den Vorjahren offenbarten diesmal mehr Versicherer ihre Kosten, wodurch manche bis an die Tabellenspitze vorrücken konnten. „Schließlich sind es gerade die hohen Kosten, die oft das Ablaufvermögen der Fondspolicen enorm schmälern“, weiß „Capital“-Redakteurin Nadine Oberhuber.

Unter den Fondsgesellschaften, die die Fonds für die Versicherungsangebote liefern, hatte die amerikanische Gesellschaft Blackrock die Nase vor, gefolgt von Morgan Stanley, Pictet und Ökoworld.

Welche zehn Anbieter unter den 49 Versicherern im Test am besten abschnitten, erfahren Sie auf den folgenden Seiten. Alle zehn Top-Platzierte konnten eine Gesamtbewertung von fünf Sternen erzielen, was mindestens 70 von 100 maximal möglichen Punkten erforderte.

In die Gesamtwertung flossen verschieden gewichtete Prüfbereiche ein, darunter zum Beispiel die Fondsqualität im Bestand, die Gesamtkostenquote oder die Performance der Fonds in den Einzeljahren 2018 bis 2020.

Den ausführlichen Test finden Sie in der aktuellen Capital-Ausgabe 4/2021, die Sie auch über den Abo-Shop bestellen können.

Foto R+V

Rang: 10

Lebensversicherer: R+V Leben

Capital-Bewertung: 71 von 100 Punkten

Zusammensetzung der Bewertung

Outperformance 2018 – 2020: 100 Punkte (gewichtet mit 20 Prozent)

Fondsqualität im Bestand: 89 Punkte  (gewichtet mit 30 Prozent)

Fondsqualität im Neugeschäft: 31 Punkte (gewichtet mit 15 Prozent)

Breite Fondsauswahl: 82 Punkte (gewichtet mit 15 Prozent)

RIY-Kostenquote: 36 Punkte (gewichtet mit 20 Prozent)

Vermögen im Anlagestock: 1,532 Milliarden Euro

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!