Bei Verdi sieht man in der Einigung auf ein Sozialpartnermodell "einen wichtigen Schritt" bei der Absicherung gegen Altersarmut, der als Muster für andere Unternehmen dienen könne. © picture alliance/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa
  • Von Lorenz Klein
  • 17.10.2019 um 02:15, aktualisiert am 17.10.2019 um 02:42
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:25 Min

Das Warten auf das erste Sozialpartnermodell Deutschlands hat ein Ende: Die kooperierenden Versicherer Talanx und Zurich einigten sich mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi darauf, die sogenannte Nahles-Rente einzuführen. Diese soll zunächst für die rund 12.000 inländischen Arbeitnehmer des Talanx-Konzerns gelten, die Zurich-Belegschaft könnte aber bald folgen.

„Für das Sozialpartnermodell geht’s jetzt um alles oder nichts“ titelte Pfefferminzia vor einer Woche angesichts des Gewerkschaftstages der IG Metall in Nürnberg – und nun haben die Verfechter des Modells offenbar liefern können.

Zwar ist es nicht die IG Metall, die das erste Sozialpartnermodell gemeinsam mit den Versicherern Talanx und Zurich begleiten wird, sondern die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, aber ein Erfolg ist es allemal. Denn dieser Durchbruch könnte wegweisend sein für die künftige Entwicklung des Sozialpartnermodells in Deutschland: Ein Pilotprojekt ist nun jedenfalls da.

Worum geht es konkret?  

„Die Deutsche Betriebsrente“ nennt sich das Gemeinschaftsprojekt der beiden Versicherer Talanx und Zurich Gruppe Deutschland, mit dem die Partner das Sozialpartnermodell hierzulande zum Schweben bringen wollen.

Man habe sich mit Verdi darauf verständigt, das erste Sozialpartnermodell in Deutschland zu etablieren, teilten die Unternehmen am Donnerstag gemeinschaftlich mit. Die Vereinbarung soll bis zum 1. Januar 2020 geschlossen werden und gilt für die rund 12.000 inländischen Arbeitnehmer des Talanx-Konzerns, wodurch diese eine zusätzliche Betriebsrente über das Sozialpartnermodell aufbauen können. Basis des Sozialpartnermodells bei Talanx ist demnach ein Haustarifvertrag, den Verdi und der Konzern aktuell aushandelten. Stimmt dann auch noch die Bafin zu, kann es an die Umsetzung gehen, heißt es.

Auch die Zurich Gruppe Deutschland beabsichtigt demnach, entsprechende Verhandlungen mit Verdi aufzunehmen, um das Konsortialprodukt ihren inländischen Mitarbeitern anzubieten. Das Unternehmen plane, demnächst entsprechende Verhandlungen mit Verdi zu starten.

Verdi: „Wichtiger Schritt gegen Altersarmut“

Die Partner erhoffen sich nun von dem Pilotprojekt „eine Signalwirkung“. Das Sozialpartnermodell lebe, sagte Fabian von Löbbecke, bei Talanx Vorstand für betriebliche Altersversorgung (bAV) – „allen Unkenrufen zum Trotz“. Die Verhandlungen mit Verdi verliefen „sehr konstruktiv und zielorientiert“.

„Dass Talanx als erster Arbeitgeber in Deutschland dieses neue Vorsorgeinstrument nun gemeinsam mit uns plant einzuführen, ist gerade für Beschäftigte mit geringen Einkommen ein wichtiger Schritt bei der Absicherung gegen die Altersarmut und kann als Muster für andere Unternehmen dienen“, wird Verdi-Funktionärin Martina Grundler zitiert.

autorautor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!