Gefahren sind sie nicht, aber die Jecken konnten sie auf dem Rathausplatz zumindest schon mal anschauen: die Wagen für den Rosenmontagszug. © dpa/picture alliance
  • Von Redaktion
  • 15.02.2016 um 09:13
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Wegen einer Sturmwarnung hat das Comitee Düsseldorfer Carneval den traditionsreichen Karnevalszug in Düsseldorf abgesagt. Gegen die finanziellen Folgen einer Absage sind Großereignisse wie diese aber versichert. Die Versicherungssumme liegt bei 500.000 Euro.

Hans-Jürgen Tüllmann, Geschäftsführer des Comitee Düsseldorfer Carneval (CC), ist trotz des abgesagten Rosenmontagszugs guter Dinge. Erstens soll das Großereignis nun am 13. März nachgeholt werden.

Und zweitens haben sich die Karnevalisten gut gegen diesen Fall abgesichert. „Unsere Kosten sind mit der Versicherungssumme von 500.000 Euro abgedeckt“, so Tüllmann gegenüber der Zeitung Bild. Die Gesamtkosten könnten sogar darunter liegen.

Welche Kosten fallen an? Die 40 Musik-Kapellen müssen bezahlt werden (eine kostet 1.000 bis 5.000 Euro), ebenso die 100 Traktoren (bis 150 Euro pro Fahrzeug) und drei Tribünen (rund 40.000 Euro) oder die 300 Sicherheits-Leute. Auch das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter und die Sanitäts-Zelte kosten Geld. Einnahme-Ausfälle wie für die Übertragungsrechte des WDR sind über die Versicherung ebenfalls abgedeckt.

Versichert ist der Düsseldorfer Rosenmontagszug bei der Ergo. Der Versicherer hat die erste Rate auch schon überwiesen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!