Dreiste und kuriose Cyber-Attacken Bisher größter Angriff im Jahr 2017 durch WannaCry

WannaCry, ein Schadprogramm für Windows, wurde im Mai 2017 für einen schwerwiegenden Cyberangriff genutzt. Nach Befall eines Computers verschlüsselt das Schadprogramm bestimmte Benutzerdateien des Rechners und fordert als Ransomware den Nutzer auf, einen bestimmtem Betrag in der Kryptowährung Bitcoin zu zahlen, nach ungenutztem Ablauf einer Frist droht das Programm mit Datenverlust.
WannaCry, ein Schadprogramm für Windows, wurde im Mai 2017 für einen schwerwiegenden Cyberangriff genutzt. Nach Befall eines Computers verschlüsselt das Schadprogramm bestimmte Benutzerdateien des Rechners und fordert als Ransomware den Nutzer auf, einen bestimmtem Betrag in der Kryptowährung Bitcoin zu zahlen, nach ungenutztem Ablauf einer Frist droht das Programm mit Datenverlust. © dpa / picture alliance

Ob die Computer von Banken, von Microsoft und selbst die der NASA – kein Unternehmen ist vor Sabotage gefeit. Dabei verfolgen die Hacker nicht immer nur kommerzielle Absichten, wie unsere Bilderstrecke zeigt.

|  Drucken
 | © dpa / picture alliance
Ein Kunde füllt in einem Wettbüro einen Tipschein für Sportwetten aus. © dpa / picture alliance

Die Cyberkriminalität wächst. Das belegen die Zahlen der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik für 2016. Die Straftaten der Informations- und Kommunikationstechnik verdoppelten sich demnach innerhalb von zwölf Monaten beinahe von rund 46.000 im Jahr 2015 auf circa 83.000. In den vergangenen fünf Jahrzehnten griffen Hacker immer wieder Unternehmen und Institutionen an. Viele taten und tun dies aus reiner Habgier, manche langweilen sich, wollen sich ausprobieren und wieder andere die Welt verbessern. Manche sind dabei besonders groß oder kurios oder dreist.

In den 1970-er Jahren beispielsweise gab es einen der ersten Fälle von Cyberkriminalität, bei dem ein Mitarbeiter der Unions Dime Savings Bank der New York Times zufolge 1,5 Millionen US-Dollar erbeutete. Er zweigte von den Kundengeldern regelmäßig einen Teil für sich ab und manipulierte die entsprechenden Belege im Zentralrechner. Letztlich aufgefallen ist der Betrug durch einen Zufall. Die Polizei prüfte ein Wettbüro. Dabei stellte sich heraus, dass dieser Bankmitarbeiter dort regelmäßig spielte – und deutlich höhere Summen einsetzte, als es sein Gehalt eigentlich zuließ.

Komplettschutz vor den Online-Kriminellen
Werbung

INTER Cyberguard

Ob Betrug beim Online-Shopping, Datendiebstahl oder Cyberangriffe – die Spannweite der Gefahren, die im Internet lauern, wird immer breiter. Denn ein Teil unseres Privatlebens findet mittlerweile online statt.

Daher sichert der Inter CyberGuard die Folgen der Online-Kriminalität ab – inklusive Versicherung, Norton Sicherheitssoftware und Cloud zum Daten-Backup. Die Unterstützung beim Cybermobbing und auf Wunsch die Vermittlung der richtigen Ansprechpartner rundet den Schutz ab.

Neugierig geworden? Dann erfahren Sie hier mehr:

Meistgelesen
Werbung

„Lippenbekenntnisse reichen hier nicht aus“

Artikel lesen

Fake Shops im Internet erkennen

Artikel lesen

Je höher das Einkommen, desto geringer das Risikobewusstsein

Artikel lesen
So erkennt man Identitätsdiebstahl
Werbung

Die Kontoauszüge stimmen plötzlich nicht, Ihre Kunden erhalten Ware, die sie nicht bestellt haben und wurden wegen der Eröffnung eines Onlineshops angezeigt, der nicht tatsächlich existiert. Erfahren Sie im Video, wie Ihre Kunden Identitätsdiebstahl erkennen und wie sie sich schützen können.

Newsletter
Werbung

Bringen Sie sich jeden Montag und Donnerstag auf den aktuellen Branchen-Stand und melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.

Ihr Download-Center
Werbung

INTER Cyberguard

Erfahren Sie hier, wie der Inter CyberGuard Ihre Kunden im Netz absichert und welche Geräte im Schutz der Sicherheitssoftware von Norton inbegriffen sind.

Pfefferminzia HIGHNOON
Cybermobbern auf der Spur
Werbung

Was tun, wenn das eigene Kind im Internet schikaniert wird? Hier erfahren Ihre Kunden, bei welchen Warnzeichen Eltern handeln sollten und wie sie gegen Mobbing im Netz vorgehen können.

 Abonnieren    Impressum    Datenschutzerklärung    Mediadaten    RSS    Über uns