WannaCry, ein Schadprogramm für Windows, wurde im Mai 2017 für einen schwerwiegenden Cyberangriff genutzt. Nach Befall eines Computers verschlüsselt das Schadprogramm bestimmte Benutzerdateien des Rechners und fordert als Ransomware den Nutzer auf, einen bestimmtem Betrag in der Kryptowährung Bitcoin zu zahlen, nach ungenutztem Ablauf einer Frist droht das Programm mit Datenverlust. © dpa / picture alliance
  • Von Manila Klafack
  • 12.01.2018 um 09:10
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:05 Min

Ob die Computer von Banken, von Microsoft und selbst die der NASA – kein Unternehmen ist vor Sabotage gefeit. Dabei verfolgen die Hacker nicht immer nur kommerzielle Absichten, wie unsere Bilderstrecke zeigt.

Ein Kunde füllt in einem Wettbüro einen Tipschein für Sportwetten aus.©dpa / picture alliance
1/10

Die Cyberkriminalität wächst. Das belegen die Zahlen der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik für 2016. Die Straftaten der Informations- und Kommunikationstechnik verdoppelten sich demnach innerhalb von zwölf Monaten beinahe von rund 46.000 im Jahr 2015 auf circa 83.000. In den vergangenen fünf Jahrzehnten griffen Hacker immer wieder Unternehmen und Institutionen an. Viele taten und tun dies aus reiner Habgier, manche langweilen sich, wollen sich ausprobieren und wieder andere die Welt verbessern. Manche sind dabei besonders groß oder kurios oder dreist.

In den 1970-er Jahren beispielsweise gab es einen der ersten Fälle von Cyberkriminalität, bei dem ein Mitarbeiter der Unions Dime Savings Bank der New York Times zufolge 1,5 Millionen US-Dollar erbeutete. Er zweigte von den Kundengeldern regelmäßig einen Teil für sich ab und manipulierte die entsprechenden Belege im Zentralrechner. Letztlich aufgefallen ist der Betrug durch einen Zufall. Die Polizei prüfte ein Wettbüro. Dabei stellte sich heraus, dass dieser Bankmitarbeiter dort regelmäßig spielte – und deutlich höhere Summen einsetzte, als es sein Gehalt eigentlich zuließ.

1/10
autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!