Dank Digitalisierung Axa will Kunden gesünder machen

Thilo Schumacher ist Vorstand für Personenversicherungen im Axa-Konzern.
Thilo Schumacher ist Vorstand für Personenversicherungen im Axa-Konzern. © Axa

Angesichts von Gesundheitsausgaben von über eine Milliarde Euro, die hierzulande täglich anfallen – Tendenz weiter steigend, hat der Versicherer Axa zu einem Kurswechsel in der Krankenversicherung aufgerufen. Es gehe darum, mehr zu bieten als den reinen Versicherungsschutz, betonte Axa-Vorstand Thilo Schumacher. Das Unternehmen habe sich „vom Payer zum Partner“ entwickelt. Was hinter dem Konzept steckt, erfahren Sie hier.

|  Drucken

Der Versicherer Axa hat seinen Anspruch untermauert, seinen Versicherten mehr bieten zu wollen als reinen Versicherungsschutz. „Wir sind ein individueller Gesundheitsbegleiter für unsere Kunden, haben uns vom ‚Payer zum Partner‘ entwickelt“, sagte Thilo Schumacher, Vorstand für Personenversicherung bei der Axa Konzern AG, am Dienstag in einem Pressegespräch.

Die Axa versteht sich als Vorreiter in Sachen Digitalisierung im Gesundheitswesen. Diese Rolle soll dem Unternehmen dabei helfen, anstelle der Krankheit die Gesundheit des Kunden in Vordergrund zu rücken – sprich: Statt zahlreiche Rechnungen einzureichen, solle der Kunde möglichst gar nicht erst erkranken.

Ein wichtiger Baustein zur Umsetzung dieses Leitmotivs stellt der im Juni gestartete Active Me-Tarif der Kölner dar (wir berichteten). Im Mittelpunkt stehen hier digitale Gesundheitsdienstleistungen und vorbeugende Maßnahmen zum Erhalt der Gesundheit des Kunden. Laut Axa setzt der Versicherer damit an einem entscheidenden Fehler im Gesundheitssystem an – der zu starken Fokussierung auf den Krankheitsfall, von Impfungen und Vorsorgeleistungen einmal abgesehen.

Dabei baut die Axa auf die Unterstützung der Versicherten, denn die Menschen „wollen gesund bleiben“, so Schumacher und seien auch größtenteils bereit, etwas dafür zu tun. Sie bräuchten allerdings Orientierung und Anreize zur Verhaltensänderung, verwies der Manager auf entsprechende Ergebnisse der Studie „Axa Präventionsreport“. Durch Prävention einerseits und Digitalisierung anderseits ließen sich Einsparungen von 10 Milliarden Euro beziehungsweise 35 Milliarden Euro erzielen, berichtet der Versicherer unter Verweis auf Studien der HSH Nordbank und der Unternehmensberatung McKinsey.

Axa wolle sich dabei auch der Vorteile einer großen internationalen Versicherungsgruppe bedienen durch einen entsprechenden Austausch von „Best Practices“, schließlich würden Krankheiten keine Grenzen kennen. Digitale Versorgung schaffe Mehrwert für alle Beteiligten, diene als Beschleuniger für innovative und bessere Versorgung, resümierte Schumacher. Dabei verwies er auch auf das Partnernetzwerk des Versicherers, dem Kliniken, Ärzte, Gesundheitsdienstleister, Pharma-Unternehmen und Apotheker angehörten. Als Gesundheitspartner wolle man Kooperationen im Gesundheitswesen vorantreiben, so Schumacher.

Auch das Angebot bei E-Health-Lösungen will der Versicherer ausbauen. Bereits heute biete Axa seinen Kunden über 30 digitale Servicebereiche an – und damit mehr als doppelt so viele wie der Durchschnitt der PKV-Branche, erläuterte Schumacher und verwies auf entsprechende Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mücke, Sturm & Company. Darunter zählten beispielsweise die Leistungsabrechnung über die Plattform Meine Gesundheit oder auch Apps zur Vorbeugung von Erkrankungen.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen