Die Zahl der nachhaltig investierenden Fonds in Deutschland steigt, wie ein Aktueller Report der Rating-Agentur Scope zeigt. © dpa/picture-alliance/Ingo Wagner
  • Von Manila Klafack
  • 21.01.2020 um 12:33
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:40 Min

Das Angebot nachhaltiger Indexfonds (Exchange Traded Funds, kurz ETFs) wächst. Gleichzeitig reduzieren sich die Kosten für die Anleger. Das hat eine Untersuchung der Rating-Agentur Scope ergeben.

Um nachhaltig am Kapitalmarkt anzulegen, können die Deutschen derzeit auf 145 „grüne“ Indexfonds (Exchange Traded Funds, kurz ETFs) zurückgreifen. Rund 39 Milliarden Euro verwalten diese Fonds zusammen. Während vor wenigen Jahren die nachhaltigen Fonds vor allem im Aktienfonds-Segment zu finden waren, gibt es nun auch 35 nachhaltige Renten-ETFs. Das stellt die Rating-Agentur Scope in ihrem aktuellen Report heraus

Demnach bieten aktuell 22 Fondsgesellschaften mindestens einen ETF an. Mit iShares, UBS, Lyxor und BNP Paribas Asset Management haben vier Anbieter jeweils mehr als zehn nachhaltige Fonds im Angebot.

iShares bietet die meisten nachhaltigen ETFs in Deutschland an

Mit 33 sind es bei iShares die meisten nachhaltig ausgerichteten ETFs mit Vertriebszulassung in Deutschland. 9,5 Milliarden Euro verwaltete iShares per Ende Oktober 2019 und somit laut Scope das größte Vermögen in diesem Bereich. Knapp die Hälfte der von iShares angebotenen Fonds wurde erst in den vergangenen beiden Jahren aufgelegt.

Fast zwei Drittel der verwendeten nachhaltigen Aktien-Indizes stammen dabei vom Indexanbieter MSCI. Bei den nachhaltigen Renten-Benchmarks werden im deutschen Fondsuniversum die Bloomberg Barclays MSCI Sustainability Indizes am häufigsten verwendet (21 von 35 Fonds). Das größte Wachstum im nachhaltigen ETF-Segment verzeichnet vor allem aufgrund seiner günstigeren Preisstruktur der deutsche Indexanbieter Solactive.

Rentenfonds teurer als Aktienfonds

Die durchschnittlichen Kosten neu aufgelegter Fonds haben sich von 2007 bis heute um mehr als 60 Prozent reduziert – von 0,64 Prozent jährlich auf 0,24 Prozent per annum. Ein Vergleich der derzeitig günstigsten nachhaltigen Produkte auf der Aktienseite mit den aktuell günstigsten konventionellen, auf denselben Indexanbieter abstellenden ETF ergab keine signifikanten Kostennachteile.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!