Die Haftpflichtkasse hat ihren Sitz in in Roßdorf bei Darmstadt. © Die Haftpflichtkasse
  • Von Achim Nixdorf
  • 05.08.2021 um 14:32
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Gut drei Wochen nach dem massiven Hacker-Angriff kehrt die Haftpflichtkasse zur Normalität zurück. Zum Monatsbeginn seien alle betroffenen IT- und Kommunikationssysteme wieder in Betrieb genommen worden, teilte der Versicherer mit. Der gewohnte Service sei damit wieder verfügbar. Zum Verbleib der erbeuteten Daten machte das Unternehmen keine Angaben.

Mitte Juli wurde die Haftpflichtkasse Opfer eines schweren Hacker-Angriffs, wodurch sich der Versicherer dazu veranlasst sah, seine IT-Systeme vom Netz zu nehmen – sodass in der Folge nur ein eingeschränkter Geschäftsbetrieb möglich war (wir berichteten).

Am 5. August, rund vier Wochen nach dem Angriff, meldete der Versicherer nun, dass seit Monatsbeginn wieder alle IT- und Kommunikationssysteme in Betrieb seien. Auch die Website, das Vermittlerportal sowie alle Schnittstellen zu Systemen von Geschäftspartnern seien wieder verfügbar, teilte das Unternehmen mit Sitz in Roßdorf bei Darmstadt mit.

Infolge der sogenannten Ransomware-Attacke kam es auch zum Diebstahl von Kundendaten, die von den Tätern mutmaßlich erst nach Zahlung eines Lösegelds wieder zurückgeben worden wären. Eine entsprechende Forderung hatte die Haftpflichtkasse in Absprache mit dem Landeskriminalamt jedoch abgelehnt (wir berichteten). Zum Verbleib der erbeuteten Daten, zu deren Inhalt sowie zum Ausmaß des Verlustes machte die Haftpflichtkasse in ihrer Mitteilung keine Angaben.

„Wir haben uns zurückgekämpft“

Wie die Haftpflichtkasse weiter mitteilte, könne sie bei ihren Geschäftsprozessen nun wieder auf die reguläre technische Unterstützung zurückgreifen. Seine Erreichbarkeit habe das Unternehmen bereits wenige Tage nach dem Cyber-Angriff wieder gewährleisten können, hieß es. Ebenso konnten Vertragsänderungen, Neuanträge und Schadenmeldungen bearbeitet werden.

„Unser gewohnter Service ist jetzt wieder verfügbar“, sagt Vorstandsmitglied Torsten Wetzel. „Es war beeindruckend zu sehen, wie alle daran mitgewirkt haben, uns schnell zurückzukämpfen. Dafür gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie allen anderen Beteiligten großer Dank.“

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!